SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Schleiereule

Die Schleiereule

Autorin: Merle Giebeler
Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
Die Schleiereule kann fast lautlos fliegen – denn sie durchschneidet die Luft nicht, sondern verwirbelt sie. Perfekt für die Mäusejagd!
Eine Schleiereule (Bild: picture-alliance/ dpa)

Tyto alba

Die Schleiereule gehört zu den weltweit am weitesten verbreiten Eulen: Sie lebt auf fünf Kontinenten.
Aussehen
Gesichtszeichnung einer Schleiereule  (Bild: SWR)
Schleiereulen haben das typische Aussehen der Eulen: Die Augen auf ihrem runden Kopf blicken nach vorne und sitzen nicht wie bei anderen Vögeln seitlich am Kopf.
Sie sind von allen anderen Eulen durch ihre typische, herzförmige, weiße Zeichnung im Gesicht, dem so genannten Gesichtsschleier, zu unterscheiden.

Schleiereulen werden 33 bis 35 Zentimeter lang und sie wiegen zwischen 300 und 350 Gramm. Die Flügelspannweite beträgt 85 bis 95 Zentimeter. Die Weibchen sind etwas größer als die Männchen. Ihr Rücken ist goldbraun gefärbt, die Unterseite rostbraun bis weiß.
Gefieder einer Schleiereule  (Bild: SWR)
Ihr ganzes Gefieder ist von schleierartigen dunklen Pünktchen überzogen. Der Schnabel ist gelblich bis grau-weiß. Schleiereulen haben lange, spitze Flügel, die im Sitzen den Schwanz um mehrere Zentimeter überragen - ein Hinweis darauf, dass Schleiereulen in freier Landschaft jagen.
Andere waldbewohnende Eulen haben dagegen kurze, abgerundete Flügel. Wegen dieser Merkmale, die sie von den übrigen Eulen unterscheiden, haben die Wissenschaftler die Schleiereulen in eine eigene Familie, die Tytonidae eingeordnet.
Heimat
Schleiereulen kommen in Europa, Asien, Nordamerika, Afrika und Australien vor. Damit leben sie auf allen Kontinenten und auf vielen Inseln in den Ozeanen. Dort besiedeln sie vor allem Gebiete mit mildem Klima. Nur die Polargebiete der Arktis und Antarktis haben sie nicht erobert.
Lebensraum
Schleiereule leben oft in der Nähe der Menschen.  (Bild: SWR)
Schleiereulen leben vor allem in Felsregionen.
Da sie aber so genannte "Kulturfolger" sind, halten sie sich auch in menschlichen Siedlungen auf und besiedeln dort Scheunen, Türme und alte Gebäude.
Manchmal wohnen sie sogar als Untermieter in Taubenschlägen.
Rassen und Arten
Weltweit gibt es neun Arten und 36 Unterarten der Schleiereule.
Lebenserwartung
Schleiereulen werden ziemlich alt: Sie können 15 bis 20 Jahre alt werden. Allerdings sind es nur wenige einzelne Tiere, die ein so hohes Alter erreichen. Die meisten werden gerade mal vier Jahre alt.
Autorin: Barbara Kiesewetter