SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Uhu

Uhu - König der Nacht

Beitrag von Markus Werner
Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
Uhus sind Fleischfresser und sie jagen bei Nacht. Darum haben sie auch solche großen, durchdringenden Augen, dank denen selbst wenige Lichtstrahlen reichen, um sich als Uhu zurechtzufinden.
Ein Uhu (Bild: picture alliance / dpa)

Bubo bubo

Seinen Namen hat der Uhu von seinem Balzruf, der wie buoh-buoh-buoh klingt. Und weil er die größte Eule der Welt ist, wird er auch "König der Nacht" genannt.
Aussehen
Uhu (Bild: SWR)Der Uhu gehört zur Familie der Eulen und ist ein nachtaktiver Vogel. Wie alle Eulen unterscheiden sich Uhus deutlich von den übrigen Vögeln:

Ihr Kopf ist groß, sie haben ein rundes Gesicht und ihre beiden Augen sind nach vorn gerichtet. Das Gefieder der Uhus ist braun-beige meliert. Dadurch sind sie hervorragend getarnt.
Federbüschel auf den Ohr eines Uhus (Bild: SWR)Am auffälligsten sind die großen Federbüschel an den Ohren sowie die großen, leuchtend orangefarbenen Augen.

Typisch für Uhus ist, dass sie ihren Kopf um bis zu 270 Grad drehen können, so dass sie ihre Umgebung rundum im Blick haben.


Uhu (Bild: SWR)Uhus sind die größten Vertreter ihrer Familie: Sie werden 60 bis 70 Zentimeter groß und haben eine Flügelspannweite von 150 bis 180 Zentimeter. Damit sind sie nur ein bisschen kleiner als ein Steinadler.
Doch während ein Steinadler vier bis sechs Kilogramm auf die Waage bringt, sind Uhus überraschend leicht: Sie wiegen gerade mal zwei bis 3,2 Kilogramm.
Bei den übrigen Eulen-Arten sind Männchen und Weibchen etwa gleich groß, die männlichen Uhus sind jedoch deutlich kleiner als die Uhu-Weibchen.
Heimat
Unser europäischer Uhu hat von allen Uhu-Arten das größte Verbreitungsgebiet: Er kommt von Portugal bis Japan und von Finnland bis Indien vor. Außerdem lebt er vom nördlichen Afrika bis in den Niger und den Sudan.
In Europa ist er noch häufiger in Spanien und Portugal sowie in Südfrankreich, in den Südalpen, im Apennin und auf dem Balkan sowie in Skandinavien und Russland zu finden.
In Mitteleuropa ist er in vielen Regionen verschwunden, weil er lange Zeit sehr stark gejagt wurde. Heute leben in der Schweiz, in Österreich und Deutschland nur noch mehrere hundert Uhu-Paare.
Lebensraum
Landschaft mit Bergen, Bäumen und drei Vögeln auf einem Ast (Bild: SWR)Uhus sind sehr anpassungsfähige Vögel und kommen in vielen verschiedenen Lebensräumen zurecht.
Sie wohnen in Ebenen und Hochgebirgen, in Steppen und dichten Wäldern und sogar in Wüsten.
Wichtig ist, dass sie genügend Nahrung und Bruthöhlen sowie ausreichend Verstecke für den Tag finden.
Rassen und Arten
Es gibt etwa 160 verschiedene Eulen-Arten weltweit. Von den Uhus selbst gibt es zwölf verschiedene Arten. Die beiden größten sind unser Uhu und der Blassuhu, der in Afrika lebt.
Die übrigen Uhus sind viel kleiner. Zu ihnen gehören der afrikanische Zwerguhu, der Nepal-Uhu, der Amerikanische Uhu sowie der Fleckenuhu, der Kapuhu, der Malaien-Uhu, der Philippinien-Uhu und der Düsteruhu.
Uhus können unterschiedlich aussehen, je nachdem, woher sie kommen: Uhus aus Skandinavien sind zum Beispiel ziemlich groß und dunkel, die aus den Wüsten Zentralasiens sind relativ klein und gelbbraun gefärbt.
Lebenserwartung
Uhus werden etwa 25 bis 30 Jahre alt. In Gefangenschaft können sie sogar noch viel länger leben: Den Rekord hält ein Uhu, der 68 Jahre alt wurde.
Autorin: Barbara Kiesewetter