SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Auerhahn

Ernährung
Auerhahn auf Nahrungssuche (Bild: SWR)
Auerhähne leben vor allem von Blättern, Zweigen, Nadeln, Knospen und im Herbst von Beeren.

Ihr Magen und Darm ist darauf eingerichtet, die Pflanzennahrung zu verdauen. Sie verschlucken außerdem Kieselsteinchen, die im Magen dabei helfen, die Nahrung zu zerreiben.

Außerdem mögen sie Ameisenpuppen und andere Insekten und jagen sogar ab und zu Eidechsen oder kleinen Schlangen.
Vor allem die Küken und jungen Auerhühner brauchen viel Eiweiß: Sie futtern deshalb vor allem Käfer, Raupen, Fliegen, Würmer, Schnecken und Ameisen.
Haltung
Auerhahn beim Fressen (Bild: SWR)
Weil sie sehr scheu und zurückgezogen leben, werden Auerhähne kaum in Zoos gehalten.

Außerdem brauchen sie auch in Gefangenschaft eine ganz spezielle Nahrung, die nur schwer zu bekommen ist, nämlich Knospen und junge Triebe.

Werden sie von Menschen aufgezogen, können sie jedoch sehr zahm werden: Dann balzen die Hähne sogar eher Menschen an, als eine Auerhenne.
Autorin: Barbara Kiesewetter