SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Axolotl

Ein Axolotl (Bild: picture-alliance/ dpa)

Ambystoma mexicanum

Der Name "Axolotl" kommt aus der Sprache der Azteken und bedeutet so viel wie "Wassermonster".
Aussehen
Auf den ersten Blick weiß man wirklich nicht, wo man den Axolotl einordnen soll: Ein bisschen sieht er aus wie ein Molch, ein bisschen wie eine zu groß geratene Kaulquappe.
Die Kiemenanhänge eines Axolotl  (Bild: SWR)
Der Axolotl hat einen Körper wie ein Molch oder Salamander, einen seitlich abgeflachten Schwanz, ein großes Maul und wird etwa 20 bis 25 Zentimeter lang.
Am Hals sitzen rechts und links Kiemenanhänge, die wie kleine Bäume aussehen. In der Natur ist er braun bis grau gefärbt und trägt dunkle Flecken.
Weißer Axolotl  (Bild: SWR)
Es gibt aber auch gezüchtete Tiere, die ganz weiß sind und bei denen sich die Kiemen rot leuchtend vom Körper abheben.
Das seltsame Aussehen des Axolotl hat einen besonderen Grund: Er bleibt sein ganzes Leben lang im Larvenstadium, also auf dem Entwicklungsstadium einer Kaulquappe.

Axolotl gehören zu den Lurchen und dort zu den Querzahnmolchen.
Die Männchen werden größer als die Weibchen und haben auch einen dickeren Kopf und einen größeren Schwanz.
Heimat
Axolotl kommen nur in dem See Xochimilco sowie einigen wenigen weiteren kleinen Seen westlich von Mexiko-Stadt in Mittelamerika vor.
Lebensraum
Anders als die übrigen Lurche, die sowohl im Wasser als auch auf dem Land leben, verbringen Axolotl ihr ganzes Leben im Süßwasser.
Rassen und Arten
Gezüchtete Axolotl gibt es in unterschiedlichen Farben  (Bild: SWR)
Neben dem Axolotl gibt es in der Familie der Querzahnmolche noch viele weitere Arten.

Dazu gehören zum Beispiel der Fleckenquerzahnmolch, der Tigerquerzahnmolch, der Maulwurfquerzahnmolch oder der Langzehenquerzahnmolch.
Lebenserwartung
Axolotl werden normalerweise zehn bis 15 Jahre alt, im Extremfall bis zu 25 Jahren.
Autorin: Barbara Kiesewetter