SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Degu

Ein Degu (Bild: www.colourbox.com)

Octodon degus

Degus sehen ein wenig wie Chinchillas aus, haben aber einen sehr viel dünneren Schwanz.
Aussehen
Degu (Bild: SWR)
Degus gehören zu den Nagetieren. Als sie entdeckt wurden, hielt man sie für Mäuse oder Ratten. Für manche Menschen sahen sie wie
Eichhörnchen aus. Dann merkte man, dass Degus viel näher mit den Meerschweinchen und Chinchillas verwandt sind.

Ihr lateinischer Name lautet Octodon (das Wort "octo" bedeutet ins Deutsche übersetzt "acht"). Da die Kauflächen ihrer Backenzähne ein bisschen an die Zahl acht erinnern, haben die Degus diesen Namen bekommen.
Degus beim Fressen (Bild: SWR)

Degus werden etwa 15 Zentimeter lang. Der Schwanz misst 12 Zentimeter, trägt aber nur kurze Haare und an der Schwanzspitze dunkle, borstenartige Haare.
Mit ihren runden Ohren und den Knopfaugen sehen sie ziemlich niedlich aus. Die Augen und das Gehör der Degus sind sehr gut, so dass sie Feinde rechtzeitig entdecken.

Außerdem können sie sehr gut riechen und haben am ganzen Körper Tasthaare, mit denen sie sich sogar im Dunkeln gut orientieren können.

Krallenfüße (Bild: SWR)
Die Hinterbeine der Degus sind etwas länger als die Vorderbeine, so dass sie sehr gut springen können. Die Füße haben Krallen zum Festhalten und Graben.

Der Schwanz dient den Degus hauptsächlich zum Balancieren, sie halten damit beim Springen das Gleichgewicht; wenn sie sitzen, dient der Schwanz als Stütze. Außerdem hat er noch eine weitere wichtige Funktion:
Wird ein Degu zum Beispiel von einem Greifvogel am Schwanz gepackt, reißt er ab und das Tier kann fliehen. Die Verletzung blutet kaum und verheilt; der Schwanz wächst jedoch nicht wieder nach. Man darf Degus also nie am Schwanz festhalten oder hochheben!
Heimat
Degus leben nur in Chile; Chile liegt in Südamerika. Dort bewohnen sie die Hochebenen und Mittelgebirge bis in 1200 Meter Höhe.
Lebensraum
Degus mögen offenes Land - das sind Regionen ohne Gebüsch und Bäume - weil sie dort einen guten Überblick haben und sehen können, ob Feinde kommen. Heute fühlen sie sich aber auch auf Weiden und in Gärten und Plantagen wohl. Sie leben dort in unterirdischen Bauten.
Rassen und Arten
Vom Degu gibt es keine verschiedenen Rassen. Nah verwandte Arten sind der Cururo, die Südamerikanische Felsenratte und die Viscacharatte.
Lebenserwartung
Degus werden fünf bis sechs, manche auch bis zu sieben Jahre alt.
Autorin: Barbara Kiesewetter