SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Delfin

Alltag
Gruppe Spinnerdelfine unter Wasser (Bild: SWR)
Delfine sind sehr gesellige Tiere. Sie leben in Gruppen, den so genannten Schulen zusammen. Das können 100 Tiere und mehr sein.

Allerdings bleiben nicht immer die gleichen Tiere zusammen. Es kommt vor, dass sie auch zwischen verschiedenen Gruppen wechseln.
Trotzdem haben viele Delfine eine enge Bindung zu ihren Artgenossen. Dies zeigt sich auch daran, dass sie versuchen, kranken und verletzten Artgenossen zu helfen.
Zwei Spinnerdelfine unter Wasser (Bild: SWR)
Eine Delfin-Schule ist mit einer Geschwindigkeit von sechs Kilometern pro Stunde unterwegs.
Wenn Delfine spielen oder verfolgt werden, schwimmen sie 25 Kilometer pro Stunde. Im Extremfall sind sie 80 bis 90 Stundenkilometer schnell.
Oft springen sie aus dem Wasser oder verfolgen Schiffe, um auf deren Bugwellen zu reiten.
Delfine können auch sehr gut tauchen: Bei der Jagd tauchen sie bis zu 300 Meter tief und können 15 Minuten lang unter Wasser bleiben. Manche Arten können bis zu 600 Meter tief tauchen.

Große Tümmler unter Wasser (Bild: SWR)Weil sie Säugetiere sind, müssen sie aber zum Atmen regelmäßig an die Wasseroberfläche kommen.

Delfine besitzen ein Echoortungssystem, mit dem sie Ultraschall-Laute aussenden. Diese Klicklaute werden von Hindernissen im Wasser, zum Beispiel von Beutefischen, zurückgeworfen und von den Delfinen wieder aufgenommen. An der Art des Echos können die Tiere ganz genau erkennen, ob Beutetiere oder Hindernisse im Wasser sind.

Flussdelfin schwimmt seitlich (Bild: SWR)Vom Leben der Flussdelfine weiß man noch relativ wenig. Das liegt zum Teil daran, dass sie im trüben Wasser ihres Lebensraums nur schwer zu beobachten sind.
Bekannt ist jedoch, dass sie kaum aus dem Wasser springen. Außerdem schwimmen sie im Wasser oft auf der Seite liegend.

Dabei tasten sie mit der Seitenflosse den Grund des Flusses ab. Amazonas-Flussdelfine schwimmen auch häufig auf dem Rücken.
Freunde und Feinde
Delfine können dem Schwertwal, einem ihrer Verwandten, zum Opfer fallen. Aber auch Tiere derselben Art können sich gefährlich werden: Wenn Delfine auf fremde Artgenossen treffen, die nicht zu ihrer Gruppe gehören und die sie nicht kennen, dann vertreiben sie diese oder greifen sie sogar an.
Jagd
Delfine sind geschickte, schnelle Jäger. Auf der Jagd nach Fischen oder Tintenfischen jagen sie oft gemeinsam, indem eine ganze Delfinschule einen Schwarm umkreist oder an die Küste treibt. Ihre Beute spüren sie mit Hilfe ihres Echoortungssystems auf.
Nachwuchs
Delfin mit seinem Jungen (Bild: SWR)Delfine bringen immer nur ein Junges zur Welt. Die Tragzeit ist von Art zu Art sehr unterschiedlich.

Große Tümmler zum Beispiel paaren sich von Frühjahr bis Herbst. Nach 12 Monaten Tragzeit wird ein Junges geboren, das bereits 100 bis 130 Zentimeter groß ist.

Die Jungen werden 18 Monate lang von der Mutter gesäugt. Die Tiere werden zwar mit fünf bis zwölf Jahren geschlechtsreif, pflanzen sich aber erst im Alter von neun bis 13 Jahren fort. Tümmler-Weibchen bringen nur alle zwei bis drei Jahre ein Junges zur Welt.
Sprache
Delfine verständigen sich untereinander mit Pfeifen, Schnattern und anderen Geräuschen. Außerdem benutzen sie spezielle Klicklaute. Für Menschen sind diese Laute kaum zu hören.
Autorin: Barbara Kiesewetter