SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Eichhörnchen

Auf der Suche nach Nüssen

Redaktion: Oliver Neitzel
Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
Süß sehen die Eichhörnchen aus, wie sie so an den Nüssen knabbern!
Ein Eichhörnchen sitzt auf einem Ast (Bild: dpa picture-alliance)

Sciurus vulgaris, Rothörnchen

Eichhörnchen - entweder kommt der Name von dem indogermanischen Wort "aig" und bedeutet, dass sich etwas heftig und schnell bewegt; oder er kommt von "aik", was einfach Eiche bedeutet. Und die puscheligen Ohren sehen von weitem aus wie kleine Hörnchen.
Aussehen
Ein Eichhörnchen sitzt auf einem Ast (Bild: dpa picture-alliance)Besonders auffällig ist der buschige Schwanz des Eichhörnchens. Mit 17 bis 20 Zentimetern ist er fast so lang wie sein Körper, der eine Größe von 20 bis 25 Zentimetern erreichen kann.

Die 300 bis 500 Gramm schweren Eichhörnchen sind auf dem Bauch und auf der Brust weiß. Der Rücken ist meist mit rotem Fell bedeckt; das Fell kann aber auch alle anderen Farben von schwarz bis hellgelb haben.

Die Hinterpfoten des Eichhörnchens sind länger und kräftiger als seine Vorderpfoten. Im Winter stehen oben auf den Ohren kleine Haarbüschel in die Höhe, die auch Pinsel genannt werden.
Heimat
Von ein paar Inseln im Mittelmeer abgesehen, gibt es Eichhörnchen in jeder bewaldeten Region Europas und Asiens.
Lebensraum
Eichhörnchen auf einer Mauer (Bild: SWR)Eichhörnchen leben im Wald. Am liebsten leben sie in Wäldern, in denen hohe Nadelbäume stehen.
Aber auch in Laubwäldern und Parkanlagen fühlen sie sich wohl - vorausgesetzt, sie finden genügend zu fressen.
Rassen und Arten
Eichhörnchen im Wald auf einem Baum (Bild: SWR)Die Eichhörnchen gehören zu den Hörnchen, die mit 250 Arten eine große Familie innerhalb der Nagetiere bilden.
Die Hörnchen unterteilen sich in Baumbewohner, Erdhörnchen und Flughörnchen.
Im gesamten Verbreitungsgebiet des Eichhörnchens gibt es rund 40 Unterarten.
Lebenserwartung
Eichhörnchen können zwölf Jahre alt werden. Aber in der freien Natur erreichen sie nur selten so ein hohes Alter.
Autorin: Barbara Kiesewetter