SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Hase, Feldhase

Steckbrief: Hasen und Kaninchen

Redaktion: Claudia Schwab
Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
Was ist der Unterschied zwischen Hasen und Kaninchen? Kaninchen haben kürzere Ohren und einen runderen Körper.
Feldhase (Bild: www.colourbox.com)

Lepus europaeus

Feldhasen sind scheu, schnell und dank ihrer langen Ohren wirklich unverkennbar. Außerdem haben sie als "Osterhase" Karriere gemacht und sind ein unverzichtbares Symbol für das Osterfest.
Aussehen
Feldhase auf einer Wiese (Bild: www.colourbox.com)Feldhasen sind Säugetiere. Sie gehören zur Ordnung der Hasenartigen und dort zur Familie der Hasen und zur Gattung der Echten Hasen. Wie die Kaninchen sind auch Feldhasen nicht mit den Nagetieren verwandt.
Vom Kopf bis zum Po messen sie 42 bis 68 Zentimeter, der Schwanz ist sechs bis 13 Zentimeter lang.
Die Ohren sind mit einer Länge von bis zu 13 Zentimetern das Markenzeichen der Feldhasen.
Ein Feldhase hüpft über eine Straße (Bild: www.colourbox.com)Typisch sind auch die kräftigen Hinterbeine und die langen Hinterfüße: Sie messen bis zu 18 Zentimeter.
Feldhasen bringen zwischen dreieinhalb und sieben Kilogramm auf die Waage.
Die Größe der Tiere hängt zum Teil von ihrem Lebensraum ab: Feldhasen aus dem Mittelmeerraum sind deutlich kleiner als Tiere aus nördlicheren und nordöstlichen Gegenden.
Ein Feldhase auf rotem Sandboden (Bild: www.colourbox.com)Feldhasen haben ein langes Fell aus Wollhaaren und Deckhaaren. Es ist gelblich grau bis ockerbraun oder braunrot und manchmal schwarz gesprenkelt. Das Fell der Beine ist hellbraun. Die Ohren sind grau und haben an der Spitze einen schwarzen, dreieckigen Fleck. Der Schwanz, er wird auch Blume genannt, ist oben schwarz und unten weiß.
Die Fellfarbe kann sich aber mit der Jahreszeit leicht verändern: Im Winter werden die Tiere am Kopf meist weißer und an den Hüften eher grau.
Heimat
Drei Feldhasen springen über eine Wiese (Bild: www.colourbox.com)Die ursprüngliche Heimat der Feldhasen reicht vom nördlichen Spanien bis in die Mongolei und von Dänemark und Finnland bis Nordspanien, Norditalien und Südgriechenland. Doch weil Feldhasen begehrte Jagdtiere waren, wurden sie auch in anderen Gebieten wie zum Beispiel in Großbritannien, Süditalien und in Südschweden eingebürgert.
Sogar In Teilen von Nord- und Südamerika sowie im Süden und Osten Australiens und in Neuseeland wurden Feldhasen im Freiland ausgesetzt und sind heute dort zu Hause.
Lebensraum
Feldhasen lieben offene Landschaften wie lichte Wälder, Steppen, Dünen, Wiesen sowie Äcker und Felder, die von Hecken, Büschen oder Wäldern begrenzt sind.
Rassen und Arten
Einer der nächsten Verwandten des Feldhasen ist der Schneehase, der in den arktischen Regionen Europas, Asiens und Nordamerikas lebt. Und natürlich sind sie mit den Kaninchen verwandt - dieses gehören aber nicht zu den Echten Hasen sondern bilden in der Familie der Hasen eine eigene Gattung.
Lebenserwartung
Mit viel Glück können Feldhasen im Freiland etwas über zwölf Jahre alt werden. Viele Tiere werden aber kaum älter als ein Jahr.
Autorin: Barbara Kiesewetter