SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Florfliege

Eine Florfliege ruht auf einem Grashalm (Bild: www.colourbox.com)

Chrysopa carnea, Gemeine Florfliege

Die hübschen Florfliegen sind wichtige Helfer bei der Bekämpfung von Blattläusen, weil sie sich vor allem von ihnen ernähren.
Aussehen
Florfliege (Bild: SWR)
Die Gemeine Florfliege wird auch Grüne Florfliege genannt, weil ihr Körper und ihre Flügel leuchtend grün gefärbt sind. Im Herbst wird ihre Farbe jedoch leicht gelblich.

Sie gehören zur Gruppe der Netzflügler: Sie besitzen sechs Beine und zwei Paar durchsichtige Flügel.

Diese Flügel sind von einem sehr dichten Netz von Adern durchzogen.

Florfliegen werden zehn bis 15 Millimeter lang und haben eine Flügelspannweite von 15 bis 30 Millimeter. Wenn sie still auf Pflanzen sitzen, halten sie die Flügel wie ein Dach zusammengeklappt über dem Rücken. Auffallend sind ihre langen Fühler sowie ihre ziemlich großen, knopfförmigen und glänzend-goldenen Augen. Deshalb werden Florfliegen in manchen Gegenden auch Goldauge genannt.
Heimat
Florfliegen sind kleine Weltenbummler: Sie kommen überall auf der Erde vor - außer in Australien.
Lebensraum
Grüne Florfliege auf einer Blume (Bild: SWR)
Florfliegen leben in Wäldern, Gärten und Parks. Man findet sie aber auch in Häusern.

Auf Dachböden und in Schuppen oder Garagen findet man sie oft, weil sie dort gerne überwintern.
Dazu verstecken sie sich in Spalten und Ritzen.
Rassen und Arten
In Mitteleuropa gibt es etwa 20 verschiedene Florfliegen-Arten, weltweit sind es etwa 2000! Die größten Florfliegen haben eine Flügelspannweite von bis zu 65 Millimeter.
Lebenserwartung
Florfliegen werden nur etwa zwei Monate alt. Wenn es ihnen jedoch gelingt, zu überwintern, können sie auch älter werden.
Autorin: Barbara Kiesewetter