SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Gelbrandkäfer

Gelbrandkäfer (Bild: SWR)

Dytiscus marginalis

Sein Name verrät, wie er aussieht: Halsschild und Flügeldecken des Gelbrandkäfers sind gelb umrandet.
Aussehen
Gelbrandkäfer (Bild: SWR)
Der Gelbrandkäfer gehört zur Familie der Schwimmkäfer und lebt im Wasser. Er ist einer der größten einheimischen Käfer, wird 30 bis 35 Millimeter lang und 15 bis 18 Millimeter breit. Wie bei allen Insekten besteht sein Körper aus drei Teilen: dem Kopf, der Brust mit dem gelb umrandeten Halsschild und dem Hinterleib.

Der Gelbrandkäfer hat sechs Beine und zwei dünne Hautflügel zum Fliegen. Sie liegen zusammengefaltet unter den festen und ebenfalls gelb geränderten Deckflügeln.

Der Rücken ist dunkel gefärbt und hat manchmal einen grünlichen Schimmer, der Bauch ist gelblich.
Gelbrandkäfer (Bild: SWR)
Gelbrandkäfer sind perfekt an ein Leben im Wasser angepasst:

Wenn ihr ihn euch anschaut, wird euch sofort auffallen, dass er sehr stark glänzt. Das liegt an einer dünnen Ölschicht, die aus Hautdrüsen ausgeschieden wird und den Käfer bedeckt. Dadurch stößt sein Körper das Wasser ab.
Außerdem sind die beiden Hinterbeine abgeplattet und mit langen Borsten besetzt. Sie verbreitern den Fuß und wirken beim Schwimmen wie Ruder.

Männchen und Weibchen sind ziemlich gut zu unterscheiden: Während die Flügeldecken beim Männchen glatt sind, sind sie beim Weibchen gefurcht. Dadurch können sich die Männchen bei der Paarung besser am Weibchen festhalten.
Heimat
Gelbrandkäfer gibt es in Nordamerika, im nördlichen Asien bis Japan und in ganz Europa (außer in Spanien und Portugal).
Lebensraum
Gelbrandkäfer im Wasser (Bild: SWR)
Gelbrandkäfer leben am liebsten in Bächen, Tümpeln und Weihern, also in langsam fließenden oder stehenden Gewässern, in denen viele Wasserpflanzen wachsen.

Sie kommen aber auch in Garten-Teichen vor.
Rassen und Arten
In Europa gibt es etwa 150 verschiedene Schwimmkäfer-Arten, zehn davon sind Gelbrandkäfer.

Lebenserwartung
Gelbrandkäfer werden bis zu fünf Jahre alt.
Autorin: Barbara Kiesewetter