SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Großer Ameisenbär

Nah dran: Ameisenbären

Redaktion: Claudia Schwab
Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
Sind Ameisenbären mit den Bären verwandt? OLI ist mit der OLIcam ganz dich an den beiden Ameisenbären dran.
Ein Ameisenbär sitzt in einem Baum (Bild: SWR)

Myrmecophaga tridactyla

Er ist unverwechselbar: Ein mächtiger Körper, ein kleiner Kopf mit dünner, langer Schnauze und eine hell-dunkle Zeichnung sind die Merkmale des Großen Ameisenbären.
Aussehen
Ein Ameisenbär (Bild: SWR)Der Große Ameisenbär gehört zur Familie der Ameisenbären und damit zu zwei Tiergruppen mit seltsamen Namen: zu den Nebengelenktiere und zur Ordnung der Zahnlosen.
Nebengelenktiere heißen diese Tiere, weil sie an den Brust- und Lendenwirbeln zusätzliche Gelenkhöcker besitzen, und Zahnlose werden sie genannt, weil sie keine Zähne besitzen.
Ein Ameisenbär mit erhobener Nase (Bild: SWR)Der Große Ameisenbär wird 100 bis 120 Zentimeter lang, sein Schwanz misst 70 bis 90 Zentimeter. Er wiegt 20 bis 50 Kilogramm.
Das auffälligste Merkmal ist die lange, dünne Schnauze: Sie misst bis zu 45 Zentimeter und besitzt nur eine winzige Mundöffnung, durch die die bis zu 60 cm lange, wurmförmige, klebrige Zunge passt.
Das dicke, bis zu 40 Zentimeter lange Fell ist graubraun, Po, Hinterbeine und der lang und buschige Schwanz sind dunkler braun. Vom kräftigen Hals und der Schulter verläuft ein breiter schwarzer, weiß gesäumter Streifen zum Rücken, der immer schmäler wird.
Jemand hebt die Vorderpfote eines Ameisenbäres, so dass man die langen Krallen besser sehen kann (Bild: SWR)Auch die Vorderbeine sind auffällig: Sie sind fast weiß und tragen ein breites, schwarzes Querband.
Vorder- und Hinterfüße haben jeweils fünf Zehen mit Krallen. Die drei mittleren Krallen der Vorderfüße sind 10 Zentimeter lang; sie sind perfekte Werkzeuge zum Graben und zur Verteidigung.
Weil der kleine Kopf mit den kleinen Ohren und der dünnen Schnauze so zierlich und der dicht und lang behaarte Schwanz so mächtig aussehen, wirkt die Gestalt des Große Ameisenbären sehr ungewohnt. Weibchen und Männchen sehen gleich aus, die Weibchen sind manchmal etwas größer als die Männchen.
Heimat
Große Ameisenbären sind in Mittel- und Südamerika zuhause. Dort kommen sie vom südlichen Mexiko bis nach Paraguay und ins nordwestliche Argentinien vor.
Lebensraum
Ein Nasenbär  (Bild: SWR)Große Ameisenbären leben vor allem in Savannen und Galeriewäldern - das sind die schmalen Waldstreifen, die sich am Ufer von Flüssen und Bächen entlang ziehen.
Manchmal sind sie aber auch in Sumpfgebieten und in landwirtschaftlichen Gebieten zu finden. Die Tiere halten sich nur auf dem Boden auf.
Rassen und Arten
Neben dem Großen Ameisenbär gibt es noch den Nördlichen und den Südlichen Tamandua sowie den gerade mal 20 Zentimeter großen Zwergameisenbär. Der Nördliche Tamandu lebt von Südmexiko bis Nord-Peru, der Südliche Tamandua im Südamerika bis Nord-Argentinien. Der Zwergameisenbär kommt von Südmexiko bis Südbrasilien vor.
Lebenserwartung
In Gefangenschaft können Ameisenbären bis zu 25 Jahre alt werden, in der Natur leben sie meistens nicht so lange.
Autorin: Barbara Kiesewetter