SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Indischer Mungo

Indischer Mungo (Bild: SWR)

Herpestes edwardsii

Katze, Marder oder Fuchs? Alles nicht ganz richtig: Der Indische Mungo mit dem lang gestreckten Körper und den kurzen Beinen gehört zur Familie der Mangusten.
Aussehen
Zwei Indische Mungos (Bild: SWR)Der Indische Mungo zählt wie alle Mungos zur Ordnung der Raubtiere und dort zur Überfamilie der Katzenartigen. Früher stellte man sie zur Familie der Schleichkatzen, heute bilden sie eine eigene Familie der Mungos oder Magusten. Sie sind nah mit Schleichkatzen, Erdwölfen und Hyänen verwandt.
Indische Mungos haben den typischen, lang gestreckten Körper der Mangusten, relativ kurze Beine, eine spitze Schnauze und einen langen Schwanz. Sie messen von der Nasenspitze bis zum Po 36 bis 45 Zentimeter, der Schwanz ist etwa 35 Zentimeter lang. Je nach Größe wiegen sie 900 Gramm bis 1,7 Kilogramm.
Ihr Fell ist silbrig grau, der Kopf und die Schwanzspitze sind rötlich, die Beine meistens etwas dunkler gefärbt. Die Fußsohlen sind nackt und sie besitzen an jedem Fuß fünf Zehen mit kräftigen Krallen.
Heimat
Ein Indischer Mungo (Bild: SWR)Indische Mungos kommen vom östlichen Teil der Arabischen Halbinsel über den Irak, Afghanistan und Pakistan bis nach ganz Indien vor.
In manchen Gebieten wurden sie eingeführt, weil sie Jagd auf Ratten und Schlangen machen: zum Beispiel auf den Inseln Mauritius und Réunion, auf der Malaiischen Halbinsel, auf Jamaika, Kuba, Puerto Rico, Hawaii aber auch in einigen Regionen Italiens.
Lebensraum
Indische Mungos haben keine großen Ansprüche an ihren Lebensraum. Sie leben in tropischen Regenwäldern ebenso wie in trockenen Gebieten. Meist halten sie sich im Grasland auf, das teilweise auch von Büschen bedeckt ist. Auch in Kulturlandschaften sind sie zu finden.
Rassen und Arten
Indischer Mungo (Bild: SWR)Zur Familie der Mangusten zählen 14 Gattungen mit 33 verschiedenen Arten.
Bekannte Arten sind neben der Indischen Manguste die Zebramanguste und die Schlankmanguste. Aber auch die Erdmännchen zählen zu dieser Familie.
Mangusten sind in Afrika, im südlichen Asien und in Südeuropa verbreitet.
Lebenserwartung
Zumindest in Gefangenschaft können Mungos weit über zehn Jahre alt werden.
Autorin: Barbara Kiesewetter