SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Kleiner Goliathkäfer

Kleiner Goliathkäfer  (Bild: SWR)

Eudicella gralli

Die Männchen dieser großen Käfer tragen ein bizarres Kennzeichen: Auf ihrem Kopf sitzt ein großes, nach hinten gebogenes, zweispitziges Horn.
Aussehen
Der Kleine Goliathkäfer ist - trotz seines Namens - ein recht großer Käfer: Die Weibchen werden bis zweieinhalb, die Männchen bis drei Zentimeter lang. Manche Tiere erreichen sogar eine Länge von vier Zentimetern. Da es viele verschiedene Unterarten gibt, sind die Käfer unterschiedlich gefärbt:
Färbung des Kleinen Goliathkäfers  (Bild: SWR)
Manche haben beige Flügeldecken mit drei breiten, grünen Längsstreifen.
Bei anderen sind Teile der Flügeldecken rot gefärbt und auch die grünen Längsstreifen sind rot umrahmt.

Einige Unterarten haben braune Beine. Es gibt aber auch welche mit schwarz-grünen Beinen. Das Brustschild ist hellgrün bis kupferfarben.

Typisches Kennzeichen der Männchen ist das nach hinten gebogene Horn auf dem Kopf, das zwei Spitzen besitzt. Je besser die Ernährung während des Larvenstadiums war, desto größer und schöner ausgebildet ist das Horn der Männchen.
Heimat
Alte Unterarten des Kleinen Goliathkäfers stammen aus Zentralafrika. Man findet sie von Gabun bis Uganda.
Lebensraum
Der Kleine Goliathkäfer leben vor allem im und auf dem Boden sowie auf den Ästen von Büschen und Sträuchern.
Rassen und Arten
Die Kleinen Goliathkäfer gehören zur Ordnung der Käfer und damit zu einer der artenreichsten Gruppen der Insekten. Es sind etwa 350.000 verschiedene Käfer-Arten bekannt. Typisch sind die harten, oft sehr schön bunt gefärbten Deckflügel.

Innerhalb dieser Ordnung zählen sie zur Familie der Scarabaeidae - der Blatthornkäfer. Sie sind zum Beispiel mit dem Maikäfer und dem Mistkäfer verwandt. In Mitteleuropa gibt es von den Blatthornkäfern 150 Arten. Viele Arten kommen aber auch in tropischen Regionen vor.

Die meisten dieser Käfer haben keinen eigenen deutschen Namen. Der Kleine Goliathkäfer wurde einfach nach dem Goliathkäfer (Goliathus goliathus) benannt. Er ist der Namensgeber für diese Gruppe von Käfern. Einen richtigen eigenen deutschen Namen hat er aber nicht.
Gezüchteter Kleiner Goliathkäfer im Terrarium  (Bild: SWR)
Vom Kleinen Goliathkäfer gibt es 13 verschieden Unterarten, die in den verschiedenen Regionen Afrikas leben und auch alle etwas unterschiedlich aussehen.

In Burundi zum Beispiel lebt die Unterart Eudicella gralli thiryi und im Kongo die Unterart Eudicella gralli hubini.

Diese beiden Unterarten werden auch am häufigsten bei uns gezüchtet und in Terrarien gehalten.
Manche Verwandte des Goliathkäfers gehören zu den größten Käfern überhaupt und können bis zu 100 Gramm wiegen.
Lebenserwartung
Kleine Goliathkäfer werden meist nur drei bis vier Monate alt. Manche Unterarten werden bis zu einem halben Jahr alt.
Autorin: Barbara Kiesewetter
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen