SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Kleiner Igeltanrek

Kleiner Igeltanrek  (Bild: SWR)

Echinops telfairi

Auch wenn sie auf den ersten Blick aussehen wie die Miniaturform unserer Igel: Die Igeltanreks sind nicht mit ihnen verwandt, sondern gehören zu einer anderen Tier-Familie.
Aussehen
Schnauze mit Schnurrhaaren  (Bild: SWR)
Igeltanreks sehen aus wie sehr kleine, schlanke Europäische Igel: Sie messen von der Schnauzenspitze bis zum Po maximal 18 Zentimeter und wiegen zwischen 110 und 230 Gramm, im Durchschnitt sind es 140 Gramm.

Ihr Körper ist walzenförmig, die Beine kurz und kräftig. Der Kopf mit der spitzen Schnauze und den kurzen Schnurrhaaren sitzt auf einem gedrungenen Hals.
Die Ohren liegen dicht am Kopf  (Bild: SWR)
Die Augen sind klein, die runden Ohren liegen dicht am Kopf an. Der Schwanz ist kurz und stummelförmig

Vom Kopf bis zum Po ist ihr Rücken mit einem dünnen Stachelkleid aus langen, weißlichen bis grauen Stacheln bedeckt.
Gesicht, Bauch und Beine tragen ein kurzes, hellgraues bis weißes Fell
Heimat
Der Kleine Igeltanrek kommt wie alle anderen Tanrek-Arten ausschließlich auf der östlich von Afrika liegenden Insel Madagaskar vor. Dort lebt er vor allem im Süden und Südwesten der Insel.
Lebensraum
Der Kleine Igeltanrek hält sich vor allem in trockenem Buschland auf. Dort lebt er nicht nur auf dem Boden, sondern klettert zur Nahrungssuche auch auf Sträucher und Bäume.
Rassen und Arten
Igeltanrek zwischen Blättern  (Bild: SWR)
Die Kleinen Igeltanreks sind mit unseren Igeln nicht verwandt. Früher zählte man sie zur Ordnung der Insektenfresser. Inzwischen haben molekulargenetische Untersuchungen jedoch ergeben, dass Tanreks eine ganz eigene Gruppe bilden. Sie gehören zur Ordnung der Tenrekartigen und dort zur Familie der Tanreks.
Es gibt vier Überfamilien, zehn Gattungen und mehr als 30 verschiedene Arten. Beispiele sind neben dem Igeltanrek der Große Tanrek und der Streifentanrek..
Lebenserwartung
Kleine Igeltanreks werden ziemlich alt: In Gefangenschaft können sie ein Alter von 13 Jahren, im Extremfall von bis zu 17 Jahren erreichen. Im Durchschnitt leben sie aber nur sechs bis neun Jahre lang.
Autorin: Barbara Kiesewetter
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen