SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Königspython

Python: Europas größte Schlange beim Arzt

Beitrag von Boris Bauer
Um das Video abspielen zu können, benötigen Sie Javascript. Bitte aktivieren Sie dies in Ihrem Browser.
Die Netzpython Bali ist Europas größte Schlange. Sie lebt im Zoo von Chester in England. Wenn Bali zum Arzt muss, muss sie von sieben Tierpflegern festgehalten werden. (Minitz Nachrichten vom 6.9.2012, Bilder: EVN)
Eine Königspython (Bild: picture alliance / dpa)

Python regius

Der Königspython zählt zu den friedlichsten Pythonschlangen. Deshalb wird er oft im Terrarium gehalten.
Aussehen
Ein Königspython kriecht über einen Baumstumpf (Bild: SWR)Der Königspython gehört zur Unterfamilie der Pythonschlangen und damit zu den Riesenschlangen und zu den Kriechtieren.
Doch gemessen an anderen Arten ist er relativ klein: ein Königspython wird im Durchschnitt nur 130 Zentimeter lang. Aber je nachdem, wo die Schlangen leben, gibt es Unterschiede.

Rücken und Kopf eines nassen Königspythons (Bild: SWR)In manchen Gegenden im afrikanischen Land Ghana soll es sogar Tiere geben, die 180 bis 200 Zentimeter messen.
Im Allgemeinen sind Königspythons über 150 Zentimeter aber sehr selten. Weibchen sind meist bis zu 120 Zentimeter lang und 1,3 bis 1,7 Kilogramm schwer. Männchen sind etwas leichter.
Ihr Körper besteht aus einem sehr kräftigen Muskelschlauch, der Kopf hebt sich deutlich vom Körper ab und ihr Schwanz ist kurz.
Das Muster des Königspythons (Bild: SWR)Der Körper des Königspython ist dunkelbraun bis schwarz. An den Seiten besitzt er ein hübsches Muster aus hellbraunen bis gelben Flecken.
Diese Zeichnung kann sich auch bis auf den Rücken ausdehnen. Die Flecken selbst besitzen wiederum so genannte dunkle Augenflecken.
Wie das Muster genau aussieht, ist von Tier zu Tier unterschiedlich: Es gibt viele Farbvarianten mit etwas unterschiedlichen Mustern. Der Bauch der Schlange ist weiß bis beige.

Kopf eines Königpythons mit  Wassertropfen (Bild: SWR)Männchen und Weibchen sind an äußeren Merkmalen nicht zu unterscheiden.

Wie alle Reptilien häuten sich Königspythons von Zeit zu Zeit, wenn sie wachsen, und streifen ihre alte Haut, die nicht mitwächst, ab.

Königspythons können nicht hören, aber Erschütterungen und Vibrationen wahrnehmen und außerdem sehr gut riechen.
Heimat
Ein nasser Königspython guckt hinter Blättern hervor (Bild: SWR)Pythonschlangen leben in den Tropen. Die Heimat des Königspython ist West- und Zentralafrika.
Am häufigsten sind sie in Ghana, Togo, Benin und an der Elfenbeinküste zu finden. Dort sind fast das ganze Jahr über 30 °C und die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch.
Lebensraum
Königspython auf einem Ast (Bild: SWR)Königspythons leben in Savannen. Das sind Grasländer, die mit Bäumen und Sträuchern bewachsen sind.

Manchmal dringen sie aber auch bis in Städte vor und verstecken sich dort in Hütten und Viehställen.
Außerdem leben sie in den feuchten, tropischen Wäldern im Süden Westafrikas.
Solche Tiere sind meist kräftiger gefärbt als die aus der Savanne.
Rassen und Arten
Nahe Verwandte des Königspython sind der Netzpython, der Tigerpython, der Felsenpython, der Buntpython und der Angolapython. Alle diese Schlangen kommen in Afrika vor.
Lebenserwartung
Königspythons können 15 bis 20 Jahre alt werden.
Autorin: Barbara Kiesewetter