SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Koi-Karpfen

Ein Koi-Fisch (Bild: www.colourbox.com)

Cyprinus carpio

Ihr Name kommt aus dem Japanischen und bedeutet "bunter Karpfen". Sie sind in leuchtenden Farben getupft, gestreift oder getigert - kein Koi gleicht dem anderen.
Aussehen
Hautmuster (Bild: SWR)
Auch wenn sie noch so verschieden aussehen, lassen sich Koi-Karpfen auf den ersten Blick erkennen:

Sie sind meist weiß, orange, gelb oder schwarz gefärbt und tragen die verschiedensten Muster, die sich erst mit zunehmendem Alter entwickeln.
Manche sind weiß und haben nur einen leuchtend orangeroten Fleck auf dem Kopf, andere sind schwarz mit gelber oder roter Zeichnung, wieder andere haben viele orangerote Flecken und manche sind weiß und schwarz gefleckt wie ein Dalmatiner-Hund.

Koi mit Bartfäden am Kinn (Bild: SWR)
Die Vorfahren der Koi sind Karpfen, wie es sie in Weihern und Teichen gibt.
Koi sind aber viel schlanker als Karpfen und gleichem eher einem großen Goldfisch.
Von Goldfischen lassen sie sich aber ganz leicht unterscheiden: Sie tragen zwei Paar Bartfäden auf der oberen und unteren Lippe - das sind lange Fäden, die zum Tasten und zum Riechen dienen. Den Goldfischen fehlen diese Bart-Fäden.
Außerdem sind Koi viel größer als Goldfische: Sie werden bis zu einem Meter lang, die meisten messen etwa 70 Zentimeter.
Heimat
Koi stammen vom Karpfen ab. Vermutlich waren sie ursprünglich in den Seen und Flüssen des Iran zu Hause und wurden schon vor Tausenden von Jahren bis ins Mittelmeergebiet, nach Mittel- und Nordeuropa und nach ganz Asien gebracht. Heute gibt es Karpfen als Zuchtfische auf der ganzen Welt.
Lebensraum
Karpfenteich (Bild: SWR)
Karpfen leben in Teichen und Seen sowie in langsam fließenden Gewässern.

Als Zierfische gehaltene Koi brauchen einen ziemlich großen Teich mit sehr sauberem, gefiltertem Wasser.
Rassen und Arten
verschiedene Koi-Rassen (Bild: SWR)
Heute kennt man etwa 100 verschiedene Zucht-Formen von Koi, die immer weiter miteinander gekreuzt werden, so dass immer neue Formen entstehen.

Sie tragen alle japanische Namen:
Der Ai-goromo ist weiß mit roten Flecken und einer dunklen, netzartigen Zeichnung. Der Tancho ist weiß mit einem einzigen roten Punkt auf dem Kopf, der Utsurimono ist schwarz mit weißer, roter oder gelber Zeichnung, der Bekko weiß, gelb oder rot mit schwarzer Zeichnung.
Manche Koi - wie etwa der Ogon - sind sogar metallicfarben, andere haben golden oder silbrig schimmernde Schuppen.
Lebenserwartung
Koi-Karpfen können bis zu 60 Jahre alt werden.
Autorin: Barbara Kiesewetter