SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Saatkrähe

Eine Saatkrähe knackt eine Nuss (Bild: picture alliance / dpa)

Corvus frugilegus

Wenn wir im Winter große Krähen-Schwärme sehen, sind das mit Sicherheit Saatkrähen: Sie kommen aus ihren Brutgebieten im Norden und Osten, um bei ihren Verwandten zu überwintern.
Aussehen
Der Schnabel macht den Unterschied (Bild: SWR)
Saatkrähen gehören zur Familie der Rabenvögel und damit zu den Singvögeln - auch wenn sich ihre rauen, krächzenden Stimmen überhaupt nicht so anhören. Sie werden etwa 46 Zentimeter groß und 360 bis 670 Gramm schwer. Ihre Federn sind schwarz und schillern blau.
Ihr wichtigstes Merkmal ist ihr Schnabel, an dem man sie gut von anderen Krähen - vor allem den sehr ähnlichen Rabenkrähen - unterscheiden kann:

Er ist ziemlich groß und gerade und die Schnabelwurzel ist weißlich und trägt keine Federn.
Die Füße einer Saatkrähe (Bild: SWR)
Die Beine der Saatkrähen sind befiedert - deshalb wirken sie oft viel pummeliger und größer, als sie in Wirklichkeit sind.

Männliche und weibliche Saatkrähen sehen gleich aus.
Junge Saatkrähen sind nicht so kräftig gefärbt, sondern eher rauchschwarz und ihre Schnabelwurzel ist noch dunkel.
Heimat
Saatkrähen kommen in Europa von England und Südskandinavien bis Norditalien und Nordgriechenland vor. Am weitesten westlich leben sie in Nordwestfrankreich und Nordwestspanien, am weitesten östlich in Russland und Mittelasien. Noch weiter im Osten lebt eine Unterart der Saatkrähe (Corvus frugilegus pastinator).
Inzwischen sind Saatkrähen aber richtige Weltenbummler: Sie wurden in Neuseeland angesiedelt und haben sich dort gut eingelebt.
Lebensraum
Saatkrähen im Park (Bild: SWR)
Ursprünglich lebten die Saatkrähen in den Waldsteppen Osteuropas und Asiens.

Heute haben sie sich jedoch prima an die durch uns Menschen geschaffene Kulturlandschaft angepasst und besiedeln neben Waldrändern und Lichtungen auch Parks, Getreideäcker und Wohngebiete.

Saatkrähen leben nur in Gegenden bis 500 Meter Höhe. In Gebirgen kommen sie nicht vor.
Rassen und Arten
Die Saatkrähe hat bei uns einige nahe Verwandte. Dazu gehört die Rabenkrähe (Corvus corone corone); außerdem gibt es bei uns noch die großen Kolkraben und die ziemlich kleinen und zierlichen Dohlen. In den Alpen leben die Alpenkrähen und die Alpendohlen.
Lebenserwartung
Saatkrähen werden meist 16 bis 19 Jahre alt. Sie können aber auch 20 Jahre oder älter werden.
Autorin: Barbara Kiesewetter
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen