TierlexikonOLI's Wilde Welt3, 2, 1 ... keins! Das OLI-QuizSpaß und SpieleSchnatterraum

Tierlexikon für Kinder

Das "Grüne Buch" - Archiv

Steckbrief
Verhalten
Pflege
Bananenfalter (Bild: SWR)

Schmetterling


Lepidoptera (griech.)

Schmetterlinge werden auch Falter genannt. Dieser Name hat aber nichts mit dem Wort "falten" zu tun, sondern stammt ursprünglich von dem Wort "flattern" ab!
Aussehen
Schwalbenschwanz (Bild: SWR)
Schmetterlinge sind leicht zu erkennen: Sie haben einen kleinen, dünnen Körper mit vier großen, oft farbigen oder bunten Flügeln.
Die Farbe der Flügel entsteht durch ganz feine Farbschuppen. Manche Schmetterlinge haben rund eine Million solcher Farbschuppen auf ihren Flügeln.

Deshalb heißen Schmetterlinge und ihre nahen Verwandten auch Schuppenflügler. Die Farbschuppen bilden wunderschöne Muster, durch die sich die verschiedenen Arten voneinander unterscheiden lassen.
Bananenfalter (Bild: SWR)
Am ihrem kleinen Kopf haben Schmetterlinge Facettenaugen, die aus bis zu 30.000 einzelnen Linsen oder Facetten zusammengesetzt sein können.
Auffällig sind auch die langen Fühler, die wie Fäden, Kämme oder Keulen aussehen können.
Heimat
Schmetterlinge sind auf der ganzen Erde verbreitet. Nur in sehr kalten Gebieten gibt es keine Schmetterlinge.
Lebensraum
Meistens kommen Schmetterlinge auf Wiesen, auf Feldern, an Büschen, an Waldrändern und in Wäldern vor. Fast überall, wo Pflanzen wachsen, können Schmetterlinge leben.
Rassen und Arten
Atlasfalter - der größte Falter der Welt! (Bild: SWR)
Die Schmetterlinge oder Schuppenflügler bilden mit rund 150.000 Arten eine große Gruppe innerhalb der Insekten.
Zu den Schmetterlingen gehören auch die Falter, Nachtfalter, Schwärmer, Spanner, Spinner und Motten.
Einige Schmetterlinge heißen auch Eulen, Bären, Ordensbänder oder Hausmutter.
Das 'Eulenauge' eines Bananenfalters (Bild: SWR)
Manche Schmetterlinge, wie etwa die Bananenfalter aus Mittel- und Südamerika, tragen auf der Unterseite ihrer Flügel eine riesige Zeichnung, die wie ein Eulenauge aussieht.

Deshalb werden sie auch Eulenfalter genannt. Dieses "Auge" soll Vögel abschrecken, die Schmetterlinge fressen wollen.

Auch der Schachbrettfalter hat eine auffällige Zeichnung auf seinen Flügeln: Die schwarz-weiße Musterung erinnert - wie der Name schon vermuten lässt - an ein Schachbrett.
Lebenserwartung
Schmetterlingsraupe (Bild: SWR)
Während das Raupenstadium bei einigen Schmetterlingen mehrere Jahre dauern kann, werden die Falter selten älter als zwei Wochen.

Es gibt sogar Schmetterlinge, die nur so kurz leben, dass sie gar nicht zu fressen brauchen.




Admiral (Bild: SWR)
Doch manche Schmetterlinge, etwa das Pfauenauge, können als ausgewachsene Tiere auf Dachböden, in Kellern, in hohlen Bäumen oder an anderen geschützten Orten überwintern.
Der Admiral fliegt im Winter in das warme Südeuropa. Von dort fliegt er im Frühjahr wieder nach Mitteleuropa zurück.
Autorin: Barbara Kiesewetter