SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Springbock

Ein Springbock im grünen Gras (Bild: www.colourbox.com)

Antidorcas marsupialis

Springböcke tragen ihren Namen, weil sie aus dem Stand sehr hoch springen können. Die Tiere mit den geschwungenen Hörnern gehören zu den Gazellenartigen.
Aussehen
Springbock auf einer Wiese (Bild: SWR)Springböcke sind Paarhufer und Wiederkäuer. Sie zählen zur Familie der Hornträger und dort zur Unterfamilie der Gazellenartigen. Bis zur Schulter messen sie bis zu 80, manchmal auch 90 Zentimeter.

Die Weibchen messen von der Schnauze bis zu Po 120 bis 145 Zentimeter und wiegen 20 bis 30 Kilogramm, die Männchen sind 125 bis 150 Zentimeter lang und bringen 25 bis 35, maximal 45 Kilogramm auf die Waage.
Eine junge Kudu Antilope (links) steht neben einem Springbock (rechts). (Bild: dpa Picture-Alliance)Auffällig sind die elegant geschwungenen, Hörner mit einer geringelten Struktur. Sie sind die 36 bis 43 Zentimeter lang. Auch die Ohren sind lang und oben abgerundet. Der Rücken ist hellbraun, der Bauch weiß.

An den Flanken verläuft längs ein dunkler, rotbrauner Streifen, der Rücken und Bauch trennt. Der Kopf ist hell, und von den Augen bis zu den Maulwinkeln verläuft auf jeder Seite ein schmaler schwarzer Streifen.
Heimat
Der Springbock lebt im südlichen Afrika in den Ländern Namibia, Südafrika, Angola und Botswana.
Lebensraum
Ein Springbock springt mit hohen Sprüngen über einen Wiese (Bild: SWR)Springböcke kommen in der offenen Savanne vor, also in Gebieten mit kurzem Gras und lockeren Bäumen und Sträuchern, aber auch in Halbwüsten.
Wichtig ist, dass ihr Lebensraum offen ist und sie eine gute Sicht haben.
Rassen und Arten
Springböcke erinnern zwar an Gazellen, bilden aber eine eigene Gattung. Sie gleichen im Aussehen sehr den Thomson-Gazellen. Diese sind jedoch kleiner und wesentlich zierlicher. Außerdem haben Thomson-Gazellen gerade Hörner, Springböcke dagegen geschwungene.
Lebenserwartung
Springböcke können neun bis zwölf Jahre alt werden. In Gefangenschaft erreichen sie sogar ein Alter von bis zu 20 Jahren.
Autorin: Barbara Kiesewetter