SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Steppen-Lemming

Steppen-Lemming (Bild: SWR)

Lagurus lagurus

Weil sie in den Steppen der Mongolei zu Hause sind, werden die Steppen-Lemminge auch Mongolische Lemminge genannt.
Aussehen
Steppen-Lemming (Bild: SWR)
Steppen-Lemminge gehören zu den Nagetieren. Sie sind innerhalb dieser Tiergruppe aber viel enger mit den Wühlmäusen verwandt als mit ihren Namens-Vettern, den etwas größeren Berg-Lemmingen und den Wald-Lemmingen. Steppen-Lemminge werden vom Kopf bis zu Po acht bis maximal zwölf Zentimeter lang.
Ihr dicht behaarter Schwanz misst höchstens zwei Zentimeter. Die Weibchen sind größer als die Männchen. Der Rücken der Steppen-Lemminge ist hellgrau gefärbt, der Bauch fast weiß.
Steppen-Lemming mit dem typischen Strich auf dem Rücken (Bild: SWR)
Man kann sie ganz leicht an dem typischen schwarzen Strich auf dem Rücken erkennen, der vom Kopf bis zum Po reicht. Einen solchen Strich nennt man auch "Aalstrich".

Die Ohren der kleinen Nagetiere sind klein, die Augen ziemlich groß.
Das Fell der Steppenlemminge ist mit einer dünnen Fettschicht versehen, so dass es wasserdicht ist und die Körperwärme gut speichert.
Heimat
Steppen-Lemminge sind im östlichen Europa und in Asien zu Hause. Sie kommen von der Ukraine bis in der westliche Mongolei und in der Provinz Sinkiang im Nordwesten Chinas vor. Bis vor etwa 10 000 Jahren lebten sie auch viel weiter westlich bis Großbritannien. Dort sind sie aber längst ausgestorben.
Lebensraum
Steppen-Lemminge bewohnen, wie ihr Name schon sagt, vor allem Steppen und Halbwüsten. Manchmal wagen sie sich aber auch in Weide- und Kulturland vor.
Rassen und Arten
Neben dem Steppen-Lemming gibt es noch den Gelblemming und den Beifuß-Steppenlemming.
Lebenserwartung
Steppen-Lemminge werden nicht alt: Sowohl in Freiheit als auch in Gefangenschaft werden sie kaum älter als 20 Monate, also nicht einmal zwei Jahre alt.
Autorin: Barbara Kiesewetter