SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Streifengrasmaus

Eine Streifengrasmaus (Bild: www.colourbox.com)

Lemniscomys barbarus

Mit ihren feinen weißen Längsstreifen im Fell sind Streifengrasmäuse unverkennbar. Sie werden deshalb auch Zebramäuse genannt.
Aussehen
Streifengrasmaus mit Längsstreifen  (Bild: SWR)
Steifengrasmäuse gehören zur Familie der Langschwanzmäuse und damit zu den Nagetieren. Je nach Unterart werden sie acht bis 13 Zentimeter lang. Der Schwanz misst zusätzlich acht bis 16 Zentimeter. Meist ist der Schwanz etwas länger als der Körper. Insgesamt sind die Mäuse also knapp 30 Zentimeter lang. Sie wiegen 20 bis 70 Gramm.

Typisch sind die feinen, hellen, gelblich braunen bis grauen Streifen, die von der Nasenspitze über den ganzen Körper bis zum Po verlaufen. Die Bauchseite ist heller gefärbt und manchmal fast weiß.
Heimat
Streifengrasmäuse gibt es nur vom südlichen Afrika bis nach Tansania. Nur eine Unterart kommt in Nordafrika nördlich der Sahara vor. Dies ist die Algerische Streifengrasmaus.
Lebensraum
Streifengrasmäuse leben in Savannen. Manche Unterarten leben allerdings auch in lichten Wäldern oder auf bewirtschafteten Feldern.
Rassen und Arten
Es gibt etwa acht verschiedene Unterarten der Streifengrasmaus. Sie unterscheiden sich vor allem in der Zeichnung ihres Fells.
Lebenserwartung
Streifengrasmäuse werden drei bis vier Jahre alt.
Autorin: Barbara Kiesewetter