TierlexikonOLI's Wilde Welt3, 2, 1 ... keins! Das OLI-QuizSpaß und SpieleSchnatterraum
Seite weiterempfehlen Seite drucken
Grünes Buch - das Tier-Archiv

Tierlexikon

Steckbrief
Verhalten
Pflege
Kopf einer Wüstenrennmaus (Bild: SWR)

Wüstenrennmaus


Meriones unguiculatus

Eigentlich ist ihr deutscher Name falsch: Die Wüstenrennmäuse kommen weder aus der Wüste noch sind sie "echte" Mäuse. Ihr lateinischer Name bedeutet "Krieger mit Krallen".
Aussehen
Wüstenrennmaus als Haustier (Bild: SWR)
Wüstenrennmäuse - sie werden auch Mongolische Rennmäuse genannt - sind Nagetiere und gehören zur Familie der Wühler und zu den Mäuseartigen.
Sie sind mit dem Hamster oder den Wühlmäusen näher verwandt als mit unseren normalen Haus-Mäusen, die zur Familie der Echten Mäuse gehören.
Wüstenrennmaus in einer Kiste (Bild: SWR)
Sie sehen aber trotzdem aus wie eine Maus: Sie sind etwa zehn bis zwölf Zentimeter lang und an ihrem zehn bis zwölf Zentimeter langen Schwanz tragen sie eine Quaste oder einen Pinsel. Am Kopf und an den Pfoten haben sie viele Tasthaare, die ihnen jede Berührung und Bewegung melden.

Die Weibchen wiegen 70 bis 100 Gramm, die Männchen bis zu 120 Gramm.
Dank ihrer kräftigen Hinterbeine können sie sehr schnell rennen. Die Vorderpfoten benutzen sie zum Graben, Fressen, Putzen und Spielen.

Ihr Fell ist normalerweise braun. Heute gibt es aber auch Züchtungen in verschiedenen Farben:
Es gibt sandfarbene, weiße, schwarze, hellgraue oder sogar gescheckte Rennmäuse. Besonders auffällig sind die großen Knopfaugen mit den langen Wimpern. Die Ohren sind dagegen ziemlich klein.
Heimat
Die wilden Mongolischen Rennmäuse leben in der mongolischen Steppe und nicht in der Wüste. Sie kommen von der südlichen Mongolei bis Nordost-China vor.
Lebensraum
Rennmäuse leben in der Steppe zwischen den Gräsern. In kleinen Hügeln legen sie Höhlen an, die durch viele Gänge miteinander verbunden sind. Hier wohnen große Rennmausfamilien einträchtig zusammen. Das Klima ist im Sommer trocken und heiß, im Winter trocken und sehr kalt. Deshalb sind Rennmäuse gut an Kälte angepasst, vertragen aber keine Feuchtigkeit.
Rassen und Arten
Die nächsten Verwandten der Wüstenrennmaus sind die Mittags-Rennmaus, die Persische Wüstenmaus, die Shaw-Wüstenmaus und die Tristam-Wüstenmaus. Nah verwandt sind auch die Nordafrikanische Rennmaus, die Feld-Rennmaus und die Nacktsohlen-Rennmaus.
Lebenserwartung
Wüstenrennmäuse werden drei bis vier Jahre alt. Das ist für ein so kleines Tier sehr viel.
Autorin: Barbara Kiesewetter

 
 
 
 
 
 
6 Bewertungen