SWR Kindernetz
ProgrammvorschauNewsletter

Die wichtigsten Basketball-Regeln

 
Spieler
Fünf Spieler jeder Mannschaft stehen auf dem Spielfeld.
Spielzeit
Ein Spiel dauert in der deutschen Basketballliga 4 x 10 Minuten. In der amerikanischen Profiliga NBA wird 4 x 12 Minuten gespielt. Wenn nach dieser Spielzeit kein Sieger feststeht, wird das Spiel so oft um fünf Minuten verlängert, bis es einen Gewinner gibt.
Spielfeld Basketball
Großansicht: 3-Punkte-Linie und Freiwurfzone3-Punkte-Linie und Freiwurfzone

Punkte
Punkte gibt es im Basketball, wenn man in den Korb trifft. Der hängt ganz schön hoch, nämlich 3,05 Meter. Ein Treffer von außerhalb der weißen Halbkreislinie (3-Punkte-Linie) zählt drei Punkte statt der sonst üblichen zwei Punkte.
Für einen Freiwurf gibt es einen Punkt. Dieser wird aus der oberen Kreishälfte (siehe Foto) geworfen.



Ein Spieler dribbelt den Ball zwischen seinen Beinen durch (Bild: dpa/Daniel Karmann)
Großansicht: Der Spieler dribbelt den Ball zwischen seinen Beinen durchDer Spieler dribbelt den Ball zwischen seinen Beinen durch

Dribbeln
Um sich auf dem Spielfeld mit dem Ball fortzubewegen, muss der Ball gedribbelt werden. Dabei wird der Ball von einer Hand immer wieder auf den Boden geprellt. Nachdem der Spieler aufhört zu dribbeln, dabei aber noch in Bewegung ist, darf er maximal zwei Bodenkontakte mit den Füßen haben, bevor er den Ball abspielt oder einen Korb wirft. Erneutes Dribbeln ist dann nicht mehr erlaubt.
Sternschritt
Beim Sternschritt muss ein Fuß fest am Boden bleiben. Dieser wird dann Standfuß genannt. Der andere Fuß, der Spielfuß, kann frei bewegt werden.

Ein Spieler hängt mit beiden Händen am Basketballkorb (Bild: dpa / Sebastian Kahnert)
Großansicht: Nach einem Dunking hängen Spieler sich oft mit den Händen an den Korb.Nach einem Dunking hängen Spieler sich oft mit den Händen an den Korb.

Wurfarten
Es gibt verschiedene Techniken, wie ein Spieler den Ball in den Korb wirft. Eine davon ist der Korbleger. Dabei wird der Ball mit einer Hand direkt in den Korb gelegt.
Auch beim Dunking muss der Spieler ganz nah am Korb sein. Nur springt er beim Dunking viel höher, sodass er den Ball von oben in den Korb hinein "stopfen" kann.


Etwas einfacher ist der Standwurf: Der Spieler bewegt sich während des Wurfes nicht und springt auch nicht ab. Der Standwurf wird zum Beispiel bei Freiwürfen angewandt. Freiwürfe erhält man, wenn man in Wurfaktionen gefoult wird.

 (Bild:  picture-alliance/ dpa)
Basketball-Fakten
  • Basketballer zeigen gerne, dass sie den Ball auf ihrem Finger andrehen und balancieren können. Das braucht viel Fingerspitzengefühl. Der Weltrekord darin liegt übrigens bei 4 Stunden und 15 Minuten.

  • Seinen Namen hat Basketball durch das englische Wort "basket" (deutsch: Korb) bekommen.

  • Das Spielprinzip des Basketballs ist schon über 1000 Jahre alt. Bereits die Inkas und Mayas hatten nämlich ein ähnliches Spiel, bei dem sie einen Ball durch Ringe warfen. Sie nannten es Top-Tapok.

  • Basketball ist eine der beliebtesten Sportarten für Rollstuhlfahrer. In Deutschland gibt es viele Rollstuhl-Basketball-Teams.
  • Die meisten Punkte in einem NBA-Spiel wurden vor über 30 Jahren erzielt: Insgesamt 370 Punkte bekamen die Mannschaften Detroit Pistons und Denver Nuggets. Detroit siegte am Ende mit zwei Punkten Vorsprung.
  • Viele Basketballer sind sehr groß. Der größte deutsche Basketballspieler - bis zu seinem Karriereende - war Nick Schneiders. Er misst unglaubliche 2,21 Meter. Wenn er durch Türen geht, muss er den Kopf einziehen, denn die meisten Türen in Deutschland sind nur 2,05 Meter hoch.
 
Letzte Änderung am 04. Januar 2017
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
 (Bild: SWR)

Basketball und Jamie-Lee

Die Ulmer Profi-Basketballspieler Tim Ohlbrecht und Per Günther sind zu Gast.
 (Bild: SWR)

Basketball Positionen

Point Guard, Shooting Guard, Center, ... Wer hat welche Aufgabe auf dem Spielfeld?
 (Bild: SWR)

Das Leben als Profispieler

Traumberuf Profi-Basketballer: Tim Ohlbrecht und Per Günther spielen bei den ganz Großen!