SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Was war die Pogromnacht 1938?

 
In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurden die Häuser und Geschäfte jüdischer Menschen von den Nationalsozialisten überfallen und zerstört. Man spricht von dieser Nacht als der "Pogromnacht 1938" oder auch von den "Novemberpogromen".
 
Pogromnacht 1938
Am 9. November gibt es überall in Deutschland Gedenkfeiern, die an die Pogromnacht von 1938 erinnern. Unter „Pogrom“ versteht man die gewalttätige Verfolgung bestimmter Bevölkerungsgruppen. Das Wort kommt aus dem Russischen und bedeutet "Zerstörung".
Boykottaufruf an der Fensterscheibe eines Geschäftes. (Bild: dpa)
Großansicht: Aktion gegen ein jüdisches GeschäftAktion gegen ein jüdisches Geschäft
1938 regierten in Deutschland die Nationalsozialisten.
Seit Adolf Hitler 1933 zum Reichskanzler ernannt worden war, hatten er und seine Regierung der jüdischen Bevölkerung immer mehr Rechte genommen. Juden durften zum Beispiel nicht mehr Beamte werden, sie waren in Theatern oder Restaurants unerwünscht.
Nichtjüdische Deutsche durften jüdische Deutsche nicht heiraten.
Jüdische Mitbürger wurden nicht mehr als Deutsche angesehen. "Deutsche kauft nicht bei Juden", lautete eine Parole der Nationalsozialisten.
Die zerstörten Fenster der Kieler Synagoge nach der Reichspogromnacht. (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Zerstörte SynagogeZerstörte Synagoge
Auf ihrem alljährlichen Treffen im November 1938 hielten die Führer der Nationalsozialistischen Partei Hetz-Reden gegen die jüdische Bevölkerung. Später am Abend verbreitete die Gestapo, die Geheime Staatspolizei, ein Fernschreiben im ganzen Land und rief darin gezielt zu "Aktionen gegen Juden" auf.
In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 zogen in ganz Deutschland Nationalsozialisten und ihre Anhänger durch die Straßen. Sie zündeten Synagogen, die jüdischen Gotteshäuser, an und demolierten und plünderten Häuser und Geschäfte.
Zum Gedenken an die Pogromnacht beten Menschen und legen Blumenkränze nieder. (Bild: dpa)
Großansicht: Gedenkfeier zur PogromnachtGedenkfeier zur Pogromnacht
Am nächsten Morgen lagen überall Trümmer, die Bürgersteige waren mit Glasscherben übersät – wegen der vielen Scherben wurde diese Nacht auch "Reichskristallnacht" genannt.
In der Pogromnacht brannten die Nationalsozialisten fast alle Synagogen nieder. Viele Menschen wurden in dieser Nacht getötet, Zehntausende in die Konzentrationslager verschleppt.
Es war der Beginn der gezielten Vertreibung der Juden aus ihrer Heimat. Bis zum Ende der Herrschaft der Nationalsozialisten wurden ungefähr sechs Millionen europäische Juden ermordet.
 
Text: Constance Schirra
 
 
Eine Übersicht über alle erklärten Begriffe findest du im ABC.
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Geschäfte (Bild: SWR/LOOKSfilm)

Judenverfolgung

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden Juden verfolgt und ermordet.
Judenstern (Bild: SWR)

Gelber Stern

Ab 1941 mussten alle Juden in Deutschland einen gelben Stern tragen.
Bild von Anne Frank (Bild: dpa Picture-Alliance)

Anne Frank

Anne Frank bekam zu ihrem Geburtstag am 12.06.1942 ein Tagebuch geschenkt.