Kindernetz

Christ/in sein

 
Baby wird vom Priester getauft  (Bild: dpa)
Großansicht: Bei der TaufeBei der Taufe
Die meisten christlichen Eltern lassen ihre Kinder kurz nach der Geburt taufen. In vielen Gemeinden gießt der Priester dem Baby etwas Wasser über die Stirn. Damit ist das Kind in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen.
In den meisten christlichen Glaubensgemeinschaften gibt es Jahre später noch einmal ein Fest, bei dem das Kind zum ersten Mal selbst am Abendmahl teilnimmt.
Bei den Protestanten ist das die Konfirmation, bei den Katholiken die Erstkommunion. Der protestantische und der katholische Religionsunterricht finden in Deutschland in der Schule statt. Die großen christlichen Religionsgemeinschaften haben dieses Vorrecht aus alter Tradition behalten.
Gebet
Restauratorin arbeitet auf der Leiter stehend an einer großen Glocke (Bild: dpa)
Großansicht: 500 Jahre alte Glocke im Erfurter Dom500 Jahre alte Glocke im Erfurter Dom
Gläubige ChristInnen wenden sich im Gebet täglich an Gott. Am Sonntag und an Feiertagen rufen Glocken die Gläubigen zum feierlichen Gottesdienst in die Kirche. Dort singen die Gläubigen Lieder, der Priester hält eine Predigt.
Die Gläubigen gehen zum Abendmahl zum Andenken an das letzte Abendessen, das Jesus mit seinen zwölf engsten Vertrauten verbrachte. Dabei soll er ihnen angekündigt haben, dass er sterben werde, um sie von ihren Sünden zu befreien. Als er Brot austeilte, soll er gesagt haben: "Nehmet hin und esset, das ist mein Leib", das heißt: ich opfere mich für euch.
Frauen im Christentum
Von Jesus wird berichtet, dass er Frauen als Gesprächspartnerinnen ernst nahm, das war zu seiner Zeit ungewöhnlich. Beim Aufbau der christlichen Kirchen wurden Frauen aber in den Hintergrund gedrängt.
Heute sind Frauen in den meisten Richtungen des Christentums den Männern gleichgestellt. In der katholischen Kirche, der größten christlichen Glaubensgemeinschaft, dürfen Frauen aber immer noch nicht Priesterinnen werden.

Wichtige Feste

Minitz-Nachrichten:
Warum Ostern für die Christen der wichtigste Feiertag ist, erfährst du hier:



Ostern
Das wichtigste christliche Fest ist Ostern. Es wird im Frühling gefeiert und dauert vier Tage.
rote Ostereier (Bild: dpa)
Großansicht: gefärbte Eiergefärbte Eier
Am Freitag denken die Menschen an das Leiden und den Tod Jesu. Am Sonntag aber herrscht große Freude über seine Auferstehung von den Toten. Für Kinder gibt es an diesem Tag Süßigkeiten, buntgefärbte Ostereier und kleine Geschenke.
Manche ChristInnen fasten in den 40 Tagen vor Ostern, sie essen zum Beispiel kein Fleisch und nichts Süßes, die freuen sich natürlich ganz besonders auf die Leckereien.
Christi Himmelfahrt
Vierzig Tage nach dem Ostersonntag, also nach seiner Auferstehung, ist Christus zum Himmel "aufgefahren". Der Evangelist Lukas schreibt nach Berichten, von denen er hörte, Christus sei empor gehoben und von einer Wolke aufgenommen worden. Das bedeutet: Christus kehrt heim zu seinem himmlischen Vater.
Himmelfahrt ist eines der ältesten christlichen Feste, es wird etwa seit dem 4. Jahrhundert gefeiert.
Im Mittelalter zog man an diesem Feiertag das Kruzifix ins Dach der Kirche hoch, um die Himmelfahrt Christi zu veranschaulichen.
Weihnachten
Weihnachtskrippe (Bild: dpa)
Großansicht: WeihnachtskrippeWeihnachtskrippe
Die Geburt Jesu wird an Weihnachten gefeiert. Voller Vorfreude ist schon die Adventszeit, die vier Wochen dauert: in vielen Familien gibt es einen Adventskranz mit vier Kerzen. An jedem Adventssonntag wird eine Kerze mehr angezündet.
Jesus soll in einem Stall zur Welt gekommen sein. Wie die Menschen sich das vorstellen, kann man in den Kirchen und bei vielen Christen zuhause in der Weihnachtszeit sehen, wenn die Weihnachtskrippe aufgebaut wird.
In vielen Familien wird auch ein festlich geschmückter Weihnachtsbaum aufgestellt. Am Abend vor Weihnachten, dem Heiligen Abend, gibt es Geschenke.
 
Autorin: Aurelia Amann
 
Letzte Änderung am 12. Mai 2015
 
Im Text hervorgehobene Wörter:
taufen: Mit der Taufe wird ein Mensch in die christliche Gemeinschaft aufgenommen. Meist lassen Eltern ihr Kind schon als Baby taufen. Dabei wird in vielen christlichen Gemeinschaften vom Priester ein wenig Wasser über den Kopf des Kindes gegossen und es bekommt seinen Namen.
Priester: Priester sind Vermittler zwischen Gott und Menschen. In den christlichen Kirchen halten sie den Gottesdienst ab und leiten die Gemeinde.
Abendmahl: Das Abendmahl ist ein Teil des Gottesdienstes. Die Gläubigen bekommen ein Stück Brot (oder eine für diese Zeremonie gebackene Oblate, die Hostie). Damit wird an den letzten Abend vor der Hinrichtung Jesu erinnert, als er mit seinen Freunden zu Abend gegessen hat.
Protestanten: Protestanten haben natürlich etwas mit Protest zu tun. Martin Luther und seine Anhänger zum Beispiel protestierten gegen Missstände in der katholischen Kirche. Statt "evangelische Kirche" kann man auch "protestantische Kirche " sagen. Es gibt sehr viele protestantische Glaubensgemeinschaften auf der Welt.
Konfirmation: Die Konfirmation feiern evangelische ChristInnen mit ungefähr 14 Jahren. Dabei bestätigen sie feierlich, dass sie Mitglieder ihrer Kirche sein wollen.
Kirche: Kirche heißt zum einen das Haus, in dem christliche Gottesdienste stattfinden. Zum anderen bezeichnet "Kirche" die Glaubensgemeinschaft, in der ChristInnen Mitglieder sind, zum Beispiel "evangelische Kirche". Auch die Gemeinschaft aller ChristInnen auf der Welt, egal welcher Glaubensrichtung, kann der Begriff "Kirche" bezeichnen.
Jesus: Jesus von Nazareth ist für ChristInnen der Sohn Gottes, der Mensch geworden ist. Er predigte von der Liebe Gottes zu den Menschen. Er wurde als Aufrührer hingerichtet, stand aber nach dem Glauben der Christen von den Toten auf. Er ist teil der Dreifaltigkeit: Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Auferstehung: Jesus Christus ist am Kreuz gestorben. Aber am dritten Tag nach seiner Hinrichtung ist er nach dem Glauben der Christen wieder auferstanden. Das bedeutet für sie: er ist Gott.
Christus: Christus ist das griechisch Wort für "der Gesalbte", es bedeutet dasselbe wie das hebräische "Messias". "Jesus Christus" bedeutet also: "Jesus der Gesalbte", "Jesus der König".
Links zum Thema
Fastenzeit - Am Aschermittwoch fängt alles an
https://www.kindernetz.de/infonetz/laenderundkulturen/fasching/fastenzeit/-/id=76292/nid=76292/ did=34270/920zo/index.html
Ostara - Ostern - Tag- und Nachtgleiche
https://www.kindernetz.de/infonetz/laenderundkulturen/jahreskreisfeste/ostara/-/id=56794/ nid=56794/did=56806/cwbrti/index.html
 
Gemälde, das Martin Lutherdarstellt (Bild: dpa)

Nächstenliebe

Den Christen ist der Dialog mit anderen Religionen wichtig.
Alte Bibel von 1588 (Bild: dpa)

Die frohe Botschaft

Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger!
Besucher beim Kirchentag mit Transparenten (Bild: dpa)

ABC - Glossar

Ein Wort ist nicht ganz klar? Schlage den Begriff einfach nach!