SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Politik > EU - Europäische Union

EU: Was ist das?

 
Ohne die EU wäre vieles anders. Was sie so wichtig macht und welche Vorteile uns die Europäische Union bringt, kurz erklärt.
 
 
EU-Flagge (Bild: dpa picture-alliance)
Großansicht: EU-FlaggeEU-Flagge
So hat alles begonnen: Am 9. Mai 1950 stellte der französische Außenminister Robert Schuman der Öffentlichkeit einen ersten Plan vor. In diesem Plan stand, dass bestimmte Länder in Europa zusammenarbeiten sollten.
Und tatsächlich beschlossen einige Länder, auf ihrem Kontinent näher zusammenzurücken und für ein friedliches und einiges Europa zu sorgen. Deswegen ist der 9. Mai offiziell "Europatag": An diesem Tag feiert die Europäische Union ihren Geburtstag.
Am 18. April 1951 unterschrieben diese sechs Länder einen ersten Vertrag: Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande.
Die "Römischen Verträge" - Europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWG
Im Laufe der Jahre trafen sich die Staats- und Regierungschefs dieser Länder immer wieder, um Wege für eine engere wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Zusammenarbeit zu finden. Am 25. März 1957 unterzeichneten sie in Rom die so genannten "Römischen Verträge".
Damit verpflichteten sie sich zu einer friedlichen Zusammenarbeit ihrer Länder. Diese Vertragsunterzeichnung war die "Geburtsstunde" der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft EWG.
Die Politiker Genscher und Waigel unterzeichnen 1992 den Vertrag von Maastricht. (Bild: dpa Picture-Alliance)
Großansicht: Der Vertrag von Maastricht wird unterzeichnet.Der Vertrag von Maastricht wird unterzeichnet.
Vertrag von Maastricht - Europäische Union EU
Am 7. Februar 1992 unterschrieben die Außen- und Finanzminister der Mitgliedsländer den sogenannten Vertrag von Maastricht. Etwa eineinhalb Jahre später, am 1. November 1993, trat er in Kraft.
Mit dem Vertrag von Maastricht war die Europäische Union (EU) gegründet - zwölf Staaten waren damals dabei. Sie einigten sich damit auf eine gemeinsame Wirtschafts- und Finanzpolitik.
Im Jahr 1995 kamen drei weitere Staaten hinzu. Am 1. Mai 2004 stieg mit der Osterweiterung der EU die Zahl der Mitglieds-Staaten auf 25 an und mit dem Beitritt von Rumänien und Bulgarien am 1. Januar 2007 auf 27 Mitgliedsstaaten. Als neuestes EU-Land gehört Kroatien seit dem 1. Juli 2013 zur Staatengemeinschaft, die seither 28 Mitglieder hat.
rundes Gebäude des Europaparlaments in Straßburg (Bild: dpa)
Großansicht: Europaparlament StraßburgEuropaparlament Straßburg
Organisation und Regeln
Inzwischen gibt es viele gemeinsame Abkommen und alle Mitgliedsstaaten müssen sich an bestimmte Verträge und Gesetze halten.
Damit die Zusammenarbeit funktioniert, gibt es viele einzelne Organisationen in der EU. Zum Beispiel das Europäische Parlament in Straßburg, den Europäischen Gerichtshof in Luxemburg und die Europäische Zentralbank in Frankfurt. Neunzehn der EU-Staaten haben sich auf eine gemeinsame Währung geeinigt: den Euro.
 
Autorin: Anne Roepke
 
 
 
Eine Europaflagge flattert im Wind (Bild: dpa Picture-Alliance)

Die EU-Flagge

Jedes Land hat seine eigene Flagge - wieso brauch Europa dann nochmal eine?
Wahlurne für die Europawahl (Bild: SWR)

Europawahl

Alle fünf Jahr heißt es: Auf zur Wahlurne! Aber wie funktioniert die Europawahl eigentlich?
britische Flagge vor Big Ben (Bild: dpa picture-alliance)

Brexit: Abschied von der EU

Großbritannien will raus aus der Europäischen Union. Wie geht denn das?