SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Politik > Kinder haben Rechte

UNICEF

Gemeinsam für Kinder in Not

 
 
UNICEF-Logo (Bild: UNICEF)
Großansicht: Logo des Kinderhilfwerks UNICEFLogo des Kinderhilfwerks UNICEF
Der Beginn

Die Geschichte von UNICEF beginnt mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs: Große Teile Europas sind zerstört - und es sind die Kinder, die am meisten unter dieser Situation leiden.
Um ihnen zu helfen, gründen die Vereinten Nationen am 11. Dezember 1946 das Kinderhilfswerk UNICEF (United Nations Childrens’s Fund).
Im Dezember 1948 erreicht der erste Frachter mit Hilfsgütern Hamburg. Er kommt direkt aus New York - beladen mit Nahrung, Medikamenten und Kleidung. Alleine in Deutschland werden Millionen von Kindern geimpft und mit Tonnen von Lebertran versorgt.
Gemaltes Bild von fünf Mädchen, die um einen Maibaum tanzen (Bild: UNICEF)
Großansicht: Erste Weihnachtspostkarte von UNICEFErste Weihnachtspostkarte von UNICEF
Auch die damals siebenjährige Jitka aus Böhmen profitiert von der Hilfe. Sie bedankt sich mit einem selbstgemalten Bild, das UNICEF 1948 als Motiv für seine erste Weihnachts-Postkarte um die ganze Welt schickt.
Das größte Kinderhilfswerk der Welt
Ursprünglich als einmaliges Hilfsprojekt gedacht, ist UNICEF heute das größte Kinderhilfswerk der Welt. In fast 160 Ländern ist es tätig - unterstützt von Tausenden ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und Geld-Spenden.
Von den Spenden werden Brunnen und Schulen gebaut und Kinder gegen Krankheiten geimpft. Für diese Arbeit erhält das Kinderhilfswerk 1965 den Friedensnobelpreis.
Kinder in einer Zelt-Schule (Bild: dpa)
Großansicht: Unterricht in einer provisorischen Zelt-SchuleUnterricht in einer provisorischen Zelt-Schule
Die heutige Situation
Heute leben noch immer über eine Milliarde Jungen und Mädchen in Armut und die Rechte der Kinder, verankert in der UN-Kinderrechtskonvention, werden längst nicht überall eingehalten. Zum Beispiel das Recht auf Bildung:
In vielen Ländern gibt es keine Schulen, der Schulweg ist zu weit oder die Kinder müssen arbeiten und haben deshalb keine Zeit für die Schule. In seinen Milleniums-Zielen hat sich UNICEF deshalb vorgenommen, bis 2015 jedem Kind den Schulbesuch zu ermöglichen.
Die Schülerin Nana Yaa Nyantakyi steckt Sabine Christiansen eine "Weiße Schleife" an. (Bild: UNICEF)
Großansicht: Nana gewinnt 2005 den ersten Preis als Junior-BotschafterinNana gewinnt 2005 den ersten Preis als Junior-Botschafterin
Damit solche Pläne auch umgesetzt werden können, ist UNICEF auf Unterstützung angewiesen.
Viele Prominente helfen mit und reisen als UNICEF-Botschafter in die Länder, in denen Kinder Not leiden. Dort erinnern sie die Regierungen an die UN-Kinderrechtskonvention.
Es sind aber nicht nur Stars gefragt: Bei UNICEF können alle helfen und bei einem der zahlreichen Projekte mitmachen - auch Kinder und Jugendliche!
 
Autorin: Sandra Goller
 
Letzte Änderung am 26. August 2014
 
 
Schulkinder halten ein Schild mit der Aufschrift "Weltkindertag" (Bild: dpa picture-alliance)

Weltkindertag

Um auf die Rechte der Kinder hinzuweisen, gibt's den Weltkindertag am 20.09.!
Zeichnung: Demonstration mit Schildern dagegen und dafür (Bild: SWR)

Mitbestimmung

Kinder haben nichts zu sagen? In manchen Ländern ist das leider so.