Kindernetz

Was ist eine Gemeinschaftsschule?

 
In Baden-Württemberg wird es im nächsten Schuljahr 129 Gemeinschaftsschulen geben. Dort werden die Schüler nicht mehr nach der 4. Klasse getrennt. 4.2.2013
 
Der baden-württembergische Kultusminister Stoch hat auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dess es vom Schuljahr 2013/14 an 87 neue Gemeinschaftsschulen im Land geben wird.
42 solche Schulen gibt es schon, so wie hier in Bergatreute, und da gehen wir jetzt mal rein.
Grundschüler bleiben
In der fünften Klasse sind alle noch da, die in der Grundschule zusammen waren.
Warum er das gut findet, erklärt der Schulleiter Roland Dorner:
„Wir wollen Kinder nicht nach der vierten Klasse aufteilen in verschiedene Rubriken, weil wir der Meinung sind, dass man das nicht kann. Wir wollen ihnen möglichst lange die Chance geben, sich weiterzuentwickeln in ihrem Tempo, so dass sie alle Abschlüsse, die für sie dann drin sind, auch erreichen können an unserer Schule, ohne wechseln zu müssen.“
Im Unterricht sieht das dann so aus: Alle holen ihre Arbeitsmaterialien aus den Fächern und fangen mit ihren Übungen an. Leise geht es dabei zu, damit niemand gestört wird.
Die einen machen Rechtschreibübungen auf Arbeitsblättern, andere testen am Computer, welche Fremdwörter sie schon kennen.
Für Fragen sind eine Lehrerin und ein Lehrer da, die helfen, wenn es nötig ist.
Auch Schüler sind hier Lehrer
Auch Gruppenarbeit gibt es: Die Starken helfen den Schwachen. Die Schwachen kommen weiter und die Starken merken beim Erklären, ob sie wirklich alles verstanden haben.
Gegner der Gemeinschaftsschule bezweifeln das. Sie fürchten, dass die Starken zu wenig lernen und die Schwachen nicht genug gefördert werden, wenn sie zehn Jahre lang zusammen lernen.
Gemeinsam erreicht man mehr, sagen dagegen die Befürworter. Über das Wissen hinaus lernen die Schüler zum Beispiel, auf andere zu achten
 
Letzte Änderung am 04. Februar 2013
 
Kinder beim Sport (Bild: SWR)

Inklusions-Schule

An dieser Schule lernen SchülerInnen mit verschiedenen Schwächen und Begabungen.
Schriftzug "Inselschule" (Bild: NDR)

Virtuelle Inselschule

Lehrer und Schüler sind auf verschiedenen Inseln und treffen sich zum Unterricht im Internet.
Mädchen verstecken ihre Mobiltelefone unter der Schulbank. (Bild: dpa picture-alliance )

Strengere Regeln?

Strafe zahlen fürs Zuspätkommen und Handy-Spiele? In Hamburg ist das real.