Kindernetz

"Inklusion" in der Schule - was ist das?

 
Es ist ganz normal, verschieden zu sein. An einer Inklusionsschule lernen Kinder mit ganz unterschiedlichen Begabungen und Schwächen gemeinsam. Alle helfen sich gegenseitig und lernen dafür zum Beispiel Gebärdensprache.
 
Ein Morgen in der Theodor-Heuglin-Schule in Ditzingen. Hier lernen behinderte und nicht behinderte Kinder gemeinsam in einer vierten Klasse. Alle dürfen ihr eigenes Tempo bestimmen beim Lernen: Sie arbeiten gleichzeitig an verschiedenen Aufgaben.
Zwei Lehrerinnen helfen, wenn es nötig ist.
Eine Sprache für alle
Alle lernen Gebärdensprache, damit sie sich mit Kindern verständigen können, die nicht so gut hören. Die wenden die Kinder auch an, wenn sie einander helfen.
In allen Fächern wird „Inklusion“ gelebt, das heißt, alle werden einbezogen statt ausgeschlossen. Egal, welche Begabungen oder Schwächen jemand hat: alle gehören dazu. Denn es ist ganz normal, verschieden zu sein.
Für kleine Pausen zwischendurch gibt es einen ruhigen Raum, in den die Kinder sich zur Pizzamassage zurückziehen können. Die Kinder massieren einander, als ob sie Pizzateig kneten würden. Das macht fit fürs Weiterlernen.
 
Letzte Änderung am 03. April 2013
 
Links zum Thema
Flori - Schau in meine Welt - Eine außergewöhnliche Sportlerin
https://www.kindernetz.de/schauinmeinewelt/sportlich/flori/-/id=399948/nid=399948/did=291398/ 1ek5b60/index.html
 
Kinder lernen gemeinsam an einem Tisch in einer Gemeinschaftsschule. (Bild: SWR)

Gemeinschaftsschule

In Bad Saulgau konnte sie nicht durchgesetzt werden. Aber was ist eine Gemeinschaftsschule?
Lehrer und Schüler (Bild: NDR)

3 Religionen-Schule

Jüdische, muslimische und christliche Kinder lernen in Osnabrück gemeinsam.
3 Jungen in Schuluniform (Bild: dpa picture-alliance)

Schuluniform

Schuluniformen sind in vielen Ländern üblich. Eine gute Idee gegen Markenzwang?