Kindernetz

Was macht der Bundesrat?

 
Alle Bundesländer in Deutschland dürfen mitbestimmen. Und das machen sie auch - im Bundesrat!
 
Der Bundesrat in Berlin. Er hat noch einen anderen Namen: Ländervertretung. Genau darum geht’s nämlich: Im Bundesrat sitzen Vertreter der einzelnen Bundesländer.
In Deutschland gibt es 16 Bundesländer. Jedes Bundesland darf Vertreter nach Berlin in den Bundesrat schicken.
Dazu gehört auch immer die Ministerpräsidentin oder der Ministerpräsident des Landes. Für Baden-Württemberg ist das z.B. Winfried Kretschmann. Bundesländer, in denen viele Menschen wohnen, wie Baden-Württemberg, dürfen sechs Vertreter in den Bundesrat schicken. Andere Bundesländer mit wenig Einwohner, z.B. Mecklenburg-Vorpommern, dürfen nur drei Vertreter haben.
Der Bundesrat darf bei neuen Gesetzen in Deutschland mitbestimmen – das ist seine wichtigste Aufgabe. Die Abstimmung über ein Gesetz läuft so ab: Alle Vertreter aus einem Bundesland müssen erstmal untereinander diskutieren. Dann entscheiden sie sich, ob sie als gesamtes Bundesland für oder gegen ein Gesetz sind. Danach gibt es dann die große Abstimmung.
Stimmt die Mehrheit für das Gesetz, wird es noch vom Bundespräsidenten unterschrieben und dann ist das Gesetz gültig.
 
Autorin: Jenny Beyen
 
Letzte Änderung am 19. September 2013
 
Ein Strichmännchen verteilt seine Erst- und Zweitstimme bei der Wahl (Bild: MINITZ, dpa picture-alliance)

Geändertes Wahlrecht

Das neue Wahlrecht von 2013 soll das Problem der Überhangsmandate lösen.