Kindernetz

Atommüll: Strahlender Abfall

 
Radioaktiven Abfall aus Atomkraftwerken werden wir nicht so schnell los. Eine Million Jahre wird er noch strahlen. Ein Lager für den Müll muss deshalb besonders sicher sein. 12.4.2013
 
Lastwagen kippt Abfall auf eine Müllhalde (Bild: dpa)
Großansicht: Atommüll kann nicht auf einer Müllkippe entsorgt werden.Atommüll kann nicht auf einer Müllkippe entsorgt werden.
Papier, Plastik, Bio – Müll entsteht fast überall; auch in Atomkraftwerken. Brennelemente, technisches Material, Schutzkleidung, sogar Putzlappen und das Gebäude selbst müssen irgendwann entsorgt werden.
Aber Atommüll kann nicht einfach so auf eine Müllkippe geworfen oder in einer Recyclinganlage weiterverarbeitet werden.
Denn seine radioaktiven Strahlen sind für Mensch und Umwelt sehr gefährlich und halten sich über viele tausende Jahre.
Castor-Behälter beim Verladen (Bild: dpa)
Großansicht: Atommüll wird in Castoren gelagert und transportiertAtommüll wird in Castoren gelagert und transportiert
Damit auch unsere Nachfahren in tausend Jahren nicht durch die Strahlen gefährdet werden, muss der Müll sicher gelagert werden. Aber niemand weiß genau, wie und wo die strahlenden Überreste über einen so langen Zeitraum bleiben können.
Im Moment wird der Müll zunächst in speziellen Behältern, den Castoren, aufbewahrt. Diese Behälter sollen besonders sicher sein, so dass keine Strahlen nach außen dringen können. Aber auch diese Castoren müssen irgendwo aufbewahrt werden.
Starker Polizeischutz für den Transport von Atommüll (Bild: dpa)
Großansicht: Vorsicht beim Transport, denn auch Atommüll strahltVorsicht beim Transport, denn auch Atommüll strahlt
Ein Teil des Atommülls bleibt direkt in den Atomkraftwerken. Dafür wurden spezielle Lagerhallen gebaut, in denen die Castoren untergebracht werden.
Es gibt aber auch Zwischenlager, wie zum Beispiel Gorleben in Niedersachsen. Die Castoren werden dorthin transportiert. Bei solchen Atommüll-Transporten fahren Züge und LKW den strahlenden Müll durch ganz Deutschland, oft begleitet von Protesten. Denn viele Menschen haben Angst vor dem gefährlichen Abfall.
Luftbild der Wiederaufbereitungsanlage Sellafield in England (Bild: dpa)
Großansicht: Wiederaufbereitungsanlage SellafieldWiederaufbereitungsanlage Sellafield
Manche Brennstäbe werden auch zu Wiederaufbereitungsanlagen nach Frankreich oder England transportiert. Dort sollen sie weiterverarbeitet werden. Aber durch die Wiederaufbereitung entsteht noch mehr Abfall.
Deutschland hat sich dafür entschieden, den Atommüll in den Zwischenlagern zu lagern - bis ein Endlager gefunden wird, das sicher genug ist. Aber auch Orte zu finden, die sich als Zwischenlager eignen, ist schwierig. Niemand will den strahlenden Abfall haben.
Es gibt also noch keine endgültige Lösung für das Atommüll-Problem.
 
Autorin: Dorothea Szymanski
 
Letzte Änderung am 07. Januar 2016
 
Im Text hervorgehobene Wörter:
radioaktiven: Radioaktive Strahlung entsteht beim Zerfall von instabilen Atomkernen und ist nicht sichtbar. Für Menschen ist Radioaktivität gefährlich. Zum einen durch die Strahlung selbst, zum anderen durch den Kontakt mit verstrahltem Material, zum Beispiel Lebensmittel. Deshalb wurde in Deutschland nach dem Reaktor-Unglück in Tschernobyl vor dem Verzehr von Freilandgemüse oder Pilzen gewarnt.
Castoren: Castor ist die englische Abkürzung für „Cask for Storage and Transport of Radioactive material“. Übersetzt heißt das „Behälter für Lagerung und Transport von radioaktivem Material“. In diesen Behältern wird der Atommüll aufbewahrt und transportiert. Damit das radioaktive Material auch wirklich sicher eingeschlossen ist, haben die Castoren über 40 Zentimeter dicke Wände und werden streng kontrolliert.
Zwischenlager: In Deutschland gibt es bisher zwei Zwischenlager, in Ahaus und in Gorleben. In den beiden Zwischenlagern wird der radioaktive Abfall aus den Kernkraftwerken über der Erde aufbewahrt; seit dem Jahr 2005 soll der Atommüll allerdings nicht mehr in diese Zwischenlager transportiert werden.
Wiederaufbereitungsanlagen: Abgebrannte Brennstäbe können in Wiederaufbereitungsanlagen erneut zu Brennstäben verarbeitet werden. Außerdem können aus dem material Atomwaffen hergestellt werden. Die beiden großen Wiederaufbereitungsanlagen sind im französischen Le Hague und im englischen Sellafield. Bei der Wiederverwertung der Brennstäbe entsteht neuer Atommüll.
Endlager: In einem Endlager soll der Atommüll für lange Zeit gelagert werden. Eine endgültige Lösung für das Atommüll-Problem gibt es bisher noch nicht. Niemand weiß, wo das radioaktive Material für Hunderte von Jahren sicher lagern kann. In Deutschland wird versucht, tief unter der Erde ein Endlager zu errichten. Im Moment wird aber erst noch überprüft, ob und wo so ein Endlager entstehen könnte. Ein vorläufiges Endlager gibt es in Morsleben.
Wegweiser "Kernkraftwerk" vor Kraftwerk (Bild: dpa)

Billig aber radioaktiv

Atomenergie ist billig, weil sie sehr effizient ist. Aber billig heißt leider nicht gleich gut.
Viele Lichter schwimmen auf dem Wasser und sollen an die Opfer der Atomkatastrophen erinnern. (Bild: dpa picture-alliance)

Hiroshima und Nagasaki

Vor 70 Jahren wurde eine Atombombe im Krieg eingesetzt - mit grausamen Folgen.
Zerstörter Reaktor in Tschernobyl (Bild: dpa Picture-Alliance)

Reaktorunfall: Tschernobyl

Am 26. April 1986 passiert der Super-GAU in Tschernobyl: Ein Reaktor explodiert.