SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Natur des Jahres

Giftpflanze des Jahres 2012 - Goldregen

Giftig - vom Stengel bis zu den Blüten

 
Hübsch aber giftig: Der Goldregen ist die Giftpflanze des Jahres 2012. Wer den Goldregen isst, dem kann übel und schwindelig werden. Im schlimmsten Fall kann eine Vergiftung sogar tödlich sein.
(Bilder: H. Masch / Botanischer Sondergarten Wandsbek; dpa picture-alliance)
 
Diese Pflanze sieht schön aus, doch mit ihr ist nicht zu spaßen: Der Goldregen ist die Giftpflanze des Jahres 2012. Menschen und Tiere sollten nichts von der Pflanze essen, denn sie ist vom Stengel bis zu den Blüten giftig.
Der Goldregen wächst als Strauch oder kleiner Baum bis zu sieben Meter hoch. In Mitteleuropa wird der Goldregen meistens in Gärten oder Parkanlagen angepflanzt – wild wächst er nur noch selten.
Die hängenden, goldgelben Blüten des Goldregens sind vor allem in der Zeit von Mai bis Juni zu sehen.
 
Autorin: Laura Nies
 
Letzte Änderung am 17. Dezember 2013
 
 
Eiben-Zweig (Bild: dpa picture-alliance)

2011 - Eibe

Die Früchte der Eibe essen Vögel sehr gerne. Für Mensch und Tier sind sie aber giftig.
Giftpflanze des Jahres 2017: Tränendes Herz (Bild: Helge Masch: Botanischer Sondergarten, Wandsbek)

Giftpflanze 2017

Das Tränende Herz ist eine Staude - wunderschön, aber auch sehr giftig...
Giftpflanze des Jahres 2016: Schlafmützchen (Bild: Helge Masch: Botanischer Sondergarten, Wandsbek)

2016 - Schlafmützchen

Das Schlafmützchen ist schön, giftig und auch als "Goldmohn" bekannt.