SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Natur des Jahres

Heilpflanze des Jahres 2012 - Koloquinte

Die Dosierung ist entscheidend

 
„Wilder Kürbis“, „Ziegenkürbis“ oder „Bittergurke" wird sie genannt. Die Heilpflanze des Jahres 2012 hat einige Spitznamen. Eigentlich heißt sie Koloquinte und ist schon seit vielen Jahrhunderten für ihre heilende Wirkung bekannt.
(Bilder: NHV Theophrastus)
 
Die Größe von einem Apfel und die Farbe von einem Kürbis – das ist die Koloquinte. Am Anfang ist die runde Frucht der Pflanze grün. Erst wenn sie reif ist färbt sie sich gelb. Auch die Blüten der Pflanze strahlen in kräftigem Gelb.
Die Koloquinte kommt ursprünglich aus Nordafrika und Arabien. Dort wächst sie in Steppen und Halbwüsten. Um die Trockenheit zu überstehen, können ihre dicken Wurzeln viel Wasser speichern.
Weil die Koloquinte bei ganz unterschiedlichen Krankheiten helfen kann, wurde sie zur Heilpflanze des Jahres 2012 ernannt. Doch aufgepasst: Isst man zu viel von der Koloquinte, kann sie auch giftig wirken.
 
Autorin: Laura Nies
 
Letzte Änderung am 17. Dezember 2013
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Rosmarinstrauch in einem Steingarten (Bild: Maria Vogel/ NHV Theophrastus )

2011 - Rosmarin

Übersetzt klingt der Name der Heilpflanze Rosmarin wie ein Gedicht. "Tau des Morgens".
Nahaufnahme von einem Gänseblümchen vor blauem Himmel (Bild: dpa Picture-Alliance)

Heilpflanze 2017

Das Gänseblümchen ist essbar, gesund und hat sogar heilende Wirkung!
Heilpflanze des Jahres 2016: Kubebenpfeffer (Bild: NHV Theophrastus)

2016 - Kubenpfeffer

Der Kubebenpfeffer ist ein seltenes Gewürz - mit heilender Wirkung.