SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Natur des Jahres

Fisch des Jahres 2013 - Forelle

Eine Berühmtheit unter den Fischen

 
Der Fisch des Jahrs 2012 ist ziemlich bekannt: Die Forelle. Sie lebt in Flüssen, Bächen und Seen.
 
Die Forelle ist der Fisch des Jahres 2013. Die Forelle ist einer der bekanntesten Fische in Deutschland. Aber sie hat große Probleme: Ihr Lebensraum wird kleiner - wegen Wasserkraftwerken zum Beispiel. Sie sind Hindernisse in Flüssen und Seen, die Forellen kommen oft nicht mehr in ihre Laichgebiete. In denen legen die Tiere ihre Eier ab. Überhaupt werden Flüsse und Seen immer mehr zugebaut. Die Forellen haben dadurch weniger Platz. Flüsse und Seen sollen in Ruhe gelassen werden, sagen deswegen die Sportfischer, damit Forellen und andere Wassertiere ganz normal leben können.
Bei uns gibt es drei Forellenarten: Bach-, See- und Meerforelle. Die Bachforelle ist die kleinste, sie wird höchsten 60 Zentimeter lang. Die anderen beiden können bis zu einem Meter lang und 15 Kilo schwer werden.
 
Autor: Jost Langheinrich
 
Letzte Änderung am 14. November 2013
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Fisch des Jahres 2012: Das Neunauge (Bild:  Herbert Frei, Pforzheim, Germany)

2012 - Neunauge

Das Neunauge ist seltsam. Es hat gar keine neun Augen und eigentlich ist es auch kein Fisch!
Äsche (Bild: dpa picture-alliance )

2011 - Äsche

Die Äsche ist gefährdet, weil immer mehr Gewässer verschmutzt sind.