Kindernetz

Giftpflanze des Jahres 2013 - Kirschlorbeer

Eine Giftblume aus Kleinasien

 
Der Kirschlorbeer wird auch Lorbeerkirsche oder Zierlorbeer genannt. Der Zierstrauch wurde vom Botanischen Sondergarten Wandsbek zur Giftpflanze des Jahres 2013 gewählt.
(Bilder: S. Wagner / SWR; dpa picture-alliance; Botanischer Sondergarten Wandsbek)
 
Relativ unauffällig grünt er in vielen Gärten und Parks: Der Kirschlorbeer ist ein Zierstrauch. Er kann bis zu sieben Meter hoch werden. Sein Markenzeichen: Ledrig glänzende, längliche Blätter.
Seine Heimat ist Kleinasien. Bei uns ist der Zierlorbeer eine beliebte Heckenpflanze. Er wächst schnell und behält auch im Winter seine Blätter. Dennoch ist Vorsicht geboten – Blätter und Samen sind giftig! Sie enthalten Blausäure und dürfen nicht gegessen werden. Kirschlorbeer ist auch für viele Tiere giftig, zum Beispiel für Rinder, wenn sie die Blätter oder Samen in großen Mengen fressen.
Ganz unbedenklich ist auf alle Fälle der Anblick der Blüten. Die vielen kleinen, weißen Blüten sind einfach hübsch anzusehen.
 
Autorin: Susanne Wagner
 
Letzte Änderung am 17. Dezember 2013
 
Links zum Thema
Tierlexikon für Kinder - Archiv - Skorpion
https://www.kindernetz.de/oli/tierlexikon/skorpion/-/id=75006/nid=75006/did=80556/8ckvk9/ index.html
 
Blüten des Goldregens (Bild: Helge Masch/Botanischer Sondergarten Wandsbek)

2012 - Goldregen

Der Goldregen macht seinem Namen Ehre, aber am besten lässt man die Finger von ihm.
Eiben-Zweig (Bild: dpa picture-alliance)

2011 - Eibe

Die Früchte der Eibe essen Vögel sehr gerne. Für Mensch und Tier sind sie aber giftig.
Giftpflanze des Jahres 2017: Tränendes Herz (Bild: Helge Masch: Botanischer Sondergarten, Wandsbek)

Giftpflanze 2017

Das Tränende Herz ist eine Staude - wunderschön, aber auch sehr giftig...