Kindernetz

Fisch des Jahres 2016 - Hecht

Sein entenschnabeliges Maul macht ihn unverwechselbar...

 
Der Hecht braucht intakte Uferbereiche, die immer weniger werden. Der Bestand des Hechts wird damit immer geringer. (Bilder: VDST/Ludwig Migl, Gunter Daniel, Herbert Frei; sowie dpa-picture-alliance)
 
Der Hecht – er zählt zu den größten und bekanntesten heimischen Fischarten. Er fühlt sich in fast jedem Wasser wohl. So ist er in stehenden Gewässern zu finden, in kleinen Tümpeln und großen Seen - er ist aber auch in Flüssen und Bächen unterwegs und siedelt sich sogar in küstennahen Brackwasserregionen an.
Unverwechselbar ist sein entenschnabeliges Maul und seine lange Gestalt. Männliche Hechte werden  bis zu 1 m lang –die Weibchen können die 1,30 Meter sogar überschreiten. Der Hecht braucht Uferbereiche als Rückzugsraum und Laichplatz. Doch diese werden immer weniger - und die Bestände des Hechts damit geringer.
Um darauf aufmerksam zu machen, ist der Hecht zum Fisch des Jahres 2016 gewählt.
 
Autorin: Ursi Zeilinger
 
Letzte Änderung am 13. Oktober 2015
 
Links zum Thema
"Ich kenne ein Tier... und das lebt im Wasser!"
https://www.kindernetz.de/ich-kenne-ein-tier/alle-folgen/folge17/-/id=366752/nid=366752/ did=362530/134pf5g/index.html
Das Grüne Buch - Tierlexikon für Kinder
https://www.kindernetz.de/oli/tierlexikon/fische/-/id=75012/nid=75012/did=74952/eferok/ index.html
 
Der Huchen wird auch Donaulachs genannt (Bild: Herbert Frei / www.underwaterpics.de)

2015 - Donaulachs/ Huchen

Der Huchen wird er auch Donaulachs genannt, weil er nur im Gebiet der Donau vorkommt
Der Stör (Bild: dpa picture-alliance)

2014 - Stör

In Deutschland wurde seit fast 100 Jahren kein Stör mehr in freier Wildbahn gesehen.
Mann hält Forelle in der Hand

2013 - Forelle

Forellen wird es zu eng. Der Grund: Flüsse und Seen werden immer mehr zugebaut.
Fisch des Jahres 2012: Das Neunauge (Bild:  Herbert Frei, Pforzheim, Germany)

2012 - Neunauge

Das Neunauge ist seltsam. Es hat gar keine neun Augen und eigentlich ist es auch kein Fisch!