SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Natur des Jahres

Giftpflanze des Jahres 2010 - Herbstzeitlose

Zweimal lässt sie sich blicken

 
hellblaue Blüte (Bild: dpa Picture-Alliance)

Zweimal im Jahr lässt sich die Giftpflanze 2010 blicken: Im Frühling tauchen kurzzeitig die Blätter aus dem Boden auf - im Herbst sind die Blüten zu sehen.
In der übrigen Zeit zieht sich die Herbstzeitlose unter die Erde zurück.
Egal ob Blätter oder Blüten - die Blume ist extrem giftig. Und das gilt auch für Tiere. Vor allem im Frühling kommt es immer wieder zu tödlichen Vergiftungen.
Viele sammeln dann die essbaren Bärlauch-Blätter und diese sehen den Blättern der Herbstzeitlosen, aber auch denen des giftigen Maiglöckchens und des Aronstabs zum Verwechseln ähnlich!
 
Letzte Änderung am 22. Februar 2011
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Giftpflanze des Jahres 2017: Tränendes Herz (Bild: Helge Masch: Botanischer Sondergarten, Wandsbek)

Giftpflanze 2017

Das Tränende Herz ist eine Staude - wunderschön, aber auch sehr giftig...
Giftpflanze des Jahres 2016: Schlafmützchen (Bild: Helge Masch: Botanischer Sondergarten, Wandsbek)

2016 - Schlafmützchen

Das Schlafmützchen ist schön, giftig und auch als "Goldmohn" bekannt.
Giftpflanze des Jahres 2015: Rittersporn (Bild: Helge Malsch: Botanischer Sondergarten, Wandsbek)

2015 - Rittersporn

Der Rittersporn blüht sehr schön und ist in vielen Gärten zu finden - aber er ist sehr giftig!
 (Bild: Helge Masch)

2014 - Maiglöckchen

Die Blätter des Maiglöckchens ähneln zwar dem essbaren Bärlauch, aber sie sind giftig.