SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Natur des Jahres

Giftpflanze des Jahres 2014 - Maiglöckchen

Ein gefährliches Blümchen

 
Das Maiglöckchen mag noch so hübsch und niedlich aussehen – trotzdem kann es zur Gefahr für Mensch und Tier werden. Es ist stark giftig!
(Bild: Helge Masch; SWR)
 
So freundlich sieht das Maiglöckchen aus, wenn es im Frühjahr  seine Blütenköpfe nicken lässt. Aber Vorsicht – das hübsche Blümchen ist gar nicht so ohne! Das Maiglöckchen ist die Giftpflanze des Jahres 2014. In allen Pflanzenteilen befindet sich ein Giftstoff, der auch für Menschen gefährlich sein kann. Wer von einem Maiglöckchen nascht, kann Schwindel, Erbrechen, Durchfall und auch Herzprobleme bekommen.
Vor allem, wer in der Natur auf die Suche nach würzigem Bärlauch geht, sollte vorsichtig sein: Ein Bärlauchblatt kann sehr schnell mit einem Maiglöckchenblatt verwechselt werden.
Für den Gaumenschmaus eignet sich das Maiglöckchen also nicht. Dafür zaubern Gärtner aus Maiglöckchen aber wahre Blumenkunstwerke. Selbst Maiglöckchen pflücken ist aber verboten: Die wild wachsenden Pflanzen stehen unter Naturschutz.
 
Autorin: Merle Giebeler
 
Letzte Änderung am 15. Januar 2014
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Kirschlorbeerblüte (Bild: Botanischer Sondergarten Wandsbek)

2013 - Kirschlorbeer

Die Blätter des Kirschlorbeer und seine Samen dürfen nicht gegessen werden!
Blüten des Goldregens (Bild: Helge Masch/Botanischer Sondergarten Wandsbek)

2012 - Goldregen

Der Goldregen macht seinem Namen Ehre, aber am besten lässt man die Finger von ihm.
Eiben-Zweig (Bild: dpa picture-alliance)

2011 - Eibe

Die Früchte der Eibe essen Vögel sehr gerne. Für Mensch und Tier sind sie aber giftig.