SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Natur des Jahres

Vogel des Jahres 2010 - Kormoran

Ein richtiger Meistertaucher

 
 

Ein Kormoran breitet seine Flügel aus. (Bild: dpa picture-alliance )
Großansicht: Pitsch patsch nass!Pitsch patsch nass!
Ein richtiger Meistertaucher ist der Kormoran!
Etwa 90 Sekunden lang kann er bis zu 30 Meter
tief tauchen.
Deshalb lebt er hauptsächlich an Seen, Flüssen und Küsten.
Im Unterschied zu anderen Wasservögeln wird das Gefieder des Kormorans nass.
Darum muss er sein Federkleid nach einem Tauchgang immer erst trocknen lassen.
Viele Kormorane sitzen in Bäumen und haben dort ihre Nester gebaut. (Bild: dpa picture-alliance )
Großansicht: Ganz schön gesellig!Ganz schön gesellig!
Der Kormoran erreicht eine Körperlänge von ungefähr 90 Zentimetern und ist, bis auf in Südamerika, weltweit zu finden.
Dabei lebt er am liebsten in großen Gruppen, in so
genannten Kolonien. Zur Brutzeit kommen oft mehrere Tausend Brutpaare zusammen.
Die Jungvögel werden nach dem Schlüpfen von beiden Elterntieren gefüttert und verlassen nach etwa 50 Tagen das Nest.
Ein Kormoran fliegt dicht über Wasser. (Bild: dpa picture-alliance )
Großansicht: Abfluuug!!!Abfluuug!!!
Bei Anglern und Fischern ist der Kormoran gar nicht beliebt und sie haben gegen die Auszeichnung als Vogel des Jahres protestiert. Er ernährt sich nämlich von Fisch und sie befürchten, dass dadurch Fischarten aussterben könnten.
Vogelschutzverbände setzen sich für den Erhalt des großen Wasservogels ein. Sie suchen nach einer Lösung, die Angler und Fischer zufrieden stellt und gleichzeitig den Kormoran nicht gefährdet.
So sollen zum Beispiel Fischzuchtanlagen mit großen Drahtnetzen überspannt werden, damit der Kormoran keine Möglichkeit hat, an die Fische zu kommen. Damit könnte der Bestand an wichtigen Fischarten und der des Kormorans gesichert werden.
 
Autorin: Carina Heßling
 
Letzte Änderung am 16. Oktober 2009
 
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
Artikel bewerten Bewertungen lesen
Waldkauz (Bild: NABU/Dietmar Nil)

Vogel 2017

Der Waldkauz wohnt in Höhlen von Bäumen - darin zieht er seine Jungen auf.
Stieglitz (Bild: NABU/Andreas Hartl)

2016 - Stieglitz

Der Stieglitz ist bedroht - wir können ihm helfen, indem wir für viel Blühflächen sorgen.
Ein Habicht (Bild: dpa Picture-Alliance)

2015 - Habicht

Der Habicht ist nur sehr selten zu sehen, denn er ist scheu und sehr wachsam.