SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast
Du bist hier: Startseite > Infonetz > Tiere-Natur > Planeten und Sterne

Sternschnuppen

Wünsche werden wahr?

 
Jetzt im August kannst du viele Sternschnuppen beobachten. Von Ende Juli bis Mitte August erhellen jedes Jahr die Perseiden den Nachthimmel. Sie heißen so, weil ihr Ursprung im Sternbild Perseus zu liegen scheint. Am 12. August erreicht die Sternschnuppen-Zeit ihren Höhepunkt.
 
Wenn der Himmel klar ist, lassen sich zu bestimmten Zeiten immer viele Sternschnuppen beobachten. Aber woher kommen Sternschnuppen eigentlich?
 

Sternschnuppen (Bild: SWR)
Großansicht: SternschnuppenSternschnuppen
Ein alter Volksglaube: Wünsche werden wahr
Wenn eine Sternschnuppe am Himmel aufleuchtet, darfst du dir ganz schnell etwas wünschen.
Was du dir gewünscht hast, musst du allerdings für dich behalten - sonst geht dein Wunsch nicht in Erfüllung...
Sternschnuppen sind normalerweise in jeder Nacht zu sehen - vorausgesetzt der Himmel ist klar und du hast jede Menge Zeit und Geduld.

Nächtlicher Himmel mit einer Sternschnuppe (Bild: dpa)
Großansicht: Im August haben Sternschnuppen Hochsaison!Im August haben Sternschnuppen Hochsaison!
Die Zeit der Sternschnuppen
Mehrmals im Jahr haben auch ungeduldige Sternengucker die Chance auf ein paar Wünsche. Ein wahrer Sternschnuppen-Regen ist dann zu sehen. Zum Beispiel die Perseiden im August, die Leoniden im November und die Geminiden im Dezember: Bis zu 100 Mal pro Stunde ereignet sich dieses Naturschauspiel!
Aber wie entstehen Sternschnuppen eigentlich? Fallen da wirklich Sterne vom Himmel?
Stell dir einen schmutzigen gefrorenen Schneeball vor, der mit unwahrscheinlich hoher Geschwindigkeit um die Sonne flitzt - das ist ein Komet.
Erde in einer Teilchenwolke (Bild: SWR)
Großansicht: Erde in einer TeilchenwolkeErde in einer Teilchenwolke
Dabei hinterlässt der Komet einen Schweif von winzigen Staub- und Dampf-Teilchen. Dringen diese in die Erdatmosphäre ein, verglühen sie.
Dieses Verglühen können wir Menschen von der Erde aus sehen - eine helle Linie, die vom Himmel zu stürzen scheint: eine Sternschnuppe!
Gefährlich sind Sternschnuppen übrigens nicht. Noch bevor die Teilchen die Erde erreichen, sind sie verglüht.
Nur selten passiert es, dass größere Gesteinsbrocken vom Himmel fallen, die zu groß sind, um zu verglühen. Dann spricht man von Meteoriten.
 
Autoren: Holger Neumann / Sandra Goller
 
Letzte Änderung am 08. August 2019
 
Eine Übersicht über alle erklärten Begriffe findest du im ABC.
 
Sternenhimmel (Bild: dpa Picture-Alliance)

Steckbrief: Sterne

Wie und wo entstehen Sterne und warum schimmern sie so bunt am Himmel?
Großer Wagen (Bild: colourbox)

Himmlische Kunst

Schon vor 4000 Jahren wurden am Himmel Formen erkannt: die Sternbilder.
Die runde Scheibe mit Symbolen von Sonne, Mond und Sternen (Bild: dpa)

Himmelsscheibe von Nebra

Die Himmelsscheibe von Nebra ist die älteste Sternenabbildung der Welt.