SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Äskulapnatter

Ernährung
Äskulapnattern fressen vor allem kleine Säugetiere wie Mäuse aber auch Vogeleier, Jungvögel sowie Eidechsen und Frösche.
Haltung
Maus als Beute (Bild: SWR)
Werden Äskulapnattern im Terrarium gehalten, können sie recht zahm werden, wenn sie ihren Pfleger gut kennen. Sie beißen dann auch nicht mehr zu.

Die Haltung ist aber nicht ganz einfach, da sie nur wilde Mäuse als Futter annehmen und gezüchtete weiße Mäuse verschmähen.

Das Terrarium für eine Äskulapnatter muss mindestens so lang sein wie die Schlange selbst und mindestens so breit wie die halbe Länge der Schlange.
Und weil sie gerne klettern, muss es so hoch sein, wie die Schlange lang ist. Ein Terrarium für eine Äskulapnatter ist also ganz schön groß.

Die Schlangen brauchen eine Temperatur zwischen 20 und 28 °Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent. Das Terrarium sollte mit Rindenmulch ausgestreut sein und mit Verstecken eingerichtet werden.
Pflegeplan
Das Terrarium muss regelmäßig gereinigt werden. Die Tiere brauchen nicht jeden Tag gefüttert zu werden, weil sie nur alle paar Tage fressen müssen.

Auch im Terrarium halten Äskulapnattern eine Winterruhe. Das ist besonders wichtig, wenn sie sich vermehren sollen. Sie verbringen dann etwa vier bis fünf Monate bei einer Temperatur von fünf bis zwölf Grad Celsius. In dieser Zeit fressen sie auch nicht.
Autorin: Barbara Kiesewetter