SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Asiatischer Zwergotter

Alltag
Vier asiatische Zwergotter strecken neugierig ihre Nasen in die Luft (Bild: SWR)Zwergotter sind die kleinsten aller Otter.
Anders als unsere einheimischen Fischotter sind Zwergotter gesellige Tiere: Sie leben in Familienverbänden mit bis zu zwölf Tieren.
Sogar auf die Jagd gehen sie gemeinsam. Zwergotter spielen viel miteinander und geben auch zahlreiche verschiedene Laute von sich, mit denen sie untereinander richtiggehend "unterhalten".
Ein asiatischer Zwergotter frisst einen Fisch (Bild: SWR)Zwergotter unterscheiden sich noch in einer anderen Verhaltensweise von den übrigen Ottern: Sie packen ihre Beute nicht mit dem Maul, sondern greifen sie mit den Pfoten, die dank der beweglichen einzelnen Finger sehr geschickt sind.
Mit ihren tastempfindlichen Fingern graben und suchen sie auch im Schlamm und unter Steinen nach Beute.
Außer im Wasser suchen Zwergotter auch im Ufergestrüpp nach Nahrung:
Ein angeleinter asiatischer Zwergotter schwimmt unter der Wasseroberfläche (Bild: SWR)Dann können ihnen auch junge Vögel wie zum Beispiel Enten zum Opfer fallen.
Weil Asiatische Zwergotter ziemlich schlau und gelehrig sind, werden sie in manchen Gegenden Malaysias gezähmt und für den Fischfang abgerichtet, obwohl sie normalerweise nur selten Fische jagen.
Sie tauchen, fangen Fische und liefern diese gegen eine Belohnung ab.
Freunde und Feinde
Zwergotter können anderen, größeren Raubtieren zum Opfer fallen. Außerdem wurden sie zum Teil gejagt, weil man sie für Nahrungskonkurrenten hielt. Auf ihr Fell hatte es man jedoch - im Gegensatz zu anderen Otterarten - weniger abgesehen.
Nachwuchs
Zwergotter-Weibschen können zweimal im Jahr Junge bekommen. Vor der Geburt baut ein Zwergotterpaar eine kleine Höhle im Uferschlamm. Hier bringen die Weibchen nach 60 bis 64 Tagen Tragzeit ein bis sechs Junge zur Welt. Die ersten Wochen verbringen die Zwergotter-Babys in dieser Höhle und werden von der Mutter gesäugt.

Wenn sie etwa 80 Tage alt sind, können sie feste Nahrung fressen. Sie lernen nach und nach von ihren Eltern, wie man jagt und was sie fressen können.
Autorin: Barbara Kiesewetter