SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Blutegel

Ernährung
Zwei Blutegel auf einer Hand (Bild: SWR)
Blutegel sind Parasiten, das heißt, sie leben vom Blut anderer Tiere. Junge Blutegel ernähren sich zunächst von kleinen Tieren im Wasser, die sie fressen. Aber sie saugen auch schon Blut an Fröschen, Kröten und Fischen.

Erwachsene Blutegel saugen bevorzugt am Säugetieren oder Menschen.
Je mehr Blut von warmblütigen Tieren sie saugen, umso früher werden sie geschlechtsreif und umso mehr Eier legen sie.
Zunächst saugen sich Blutegel an der Haut der Tiere fest und beißen sie auf. Weil sie gleichzeitig ein natürliches Schmerzmittel in die Wunde abgeben, tut dieser Biss nicht weh. Anschließend saugen sich die Tiere bis zu 30 Minuten lang voll Blut. Sie können dabei das Fünffache ihres Körpergewichts aufnehmen
Beim Saugen dicken Blutegel das Blut ein und scheiden das darin enthaltene Wasser über ihre Haut aus. Haben sie sich vollgesaugt, lassen sie sich von selbst wieder abfallen.
Blutegel können das gesaugte Blut über lange Zeit in ihrem Magen speichern und innerhalb mehrerer Monate verdauen. Das kann bis zu 18 Monate dauern.
Haltung
Blutegel werden in medizinischen Labors gehalten und gezüchtet.
Autorin: Barbara Kiesewetter