SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Chinchilla

Ernährung
Chinchilla am Futternapf (Bild: SWR)
Chinchillas sind Vegetarier. In ihrer Heimat fressen sie Steppengräser, Blätter, Früchte und die Rinde von Sträuchern.

Bei uns bekommen Chinchillas vor allem Heu und Fertigfutter, das aus verschiedenen Getreidearten und Heu hergestellt wird.

Nüsse oder Kaninchenfutter machen Chinchillas krank. Und auch Obst oder Salat dürfen sie nur in kleinen Mengen fressen. Als Leckerbissen kann man ab und zu eine Rosine geben, eine halbe Nuss oder ein Stück Apfel oder Karotte.
Haltung
Chinchilla am Futternapf (Bild: SWR)
Ein Chinchilla-Käfig muss groß genug sein, weil die Tiere ja die meiste Zeit, in der sie wach sind, im Käfig verbringen. Gut geeignet sind auch Flugvolieren für Vögel, in denen die Chinchillas viel Platz haben.

Da Chinchillas an allem nagen, alles fressen und dann krank werden, ist es wichtig, dass die Bodenschale aus Metall ist.
Auch das Gitter muss aus Metall und nicht aus Kunststoff sein.
Chinchilla im Käfig (Bild: SWR)
Im Käfig brauchen Chinchillas ein Schlafhaus, ein Sandbad, zwei bis drei Sitzbretter, viele Kletter-Äste und ein paar Tonröhren oder Korkeichen-Stücke zum Spielen und Verstecken. Und natürlich einen Fressnapf und eine Wassertränke.

Ganz wichtig ist, dass der Käfig an einem Platz steht, an dem die Tiere tagsüber ungestört sind. Meist merkt man es den Chinchillas nicht an, wenn sie unter Stress leiden. Wenn sie aber immer wieder tagsüber geweckt werden, werden Chinchillas schließlich krank und sterben.

Chinchillas brauchen regelmäßig Auslauf im Zimmer. Dabei muss man sehr gut auf sie aufpassen, damit sie nichts kaputt machen und nichts fressen, wovon sie krank werden können. Weil Chinchillas ziemlich anspruchsvoll und vor allem in der Nacht aktiv sind, sollte sich immer ein Erwachsener um sie kümmern.
Pflegeplan
Chinchilla am Futternapf (Bild: SWR)
Täglich muss das Futter und das Trinkwasser der Chinchillas gewechselt werden. Und natürlich muss jeden Tag nachgeschaut werden, ob die Tiere noch gesund und munter sind.

Das Sandbad muss mindestens zweimal pro Woche gereinigt und erneuert werden.

Außerdem muss der Käfig jede Woche gründlich mit heißem Wasser sauber gemacht und die Wasserflasche sorgfältig ausgespült werden.

Einmal im Monat muss man die Kletter-Äste und die Sitzbretter mit heißem Wasser reinigen.
Autorin: Barbara Kiesewetter