SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Fischotter

Otter sind Landraubtiere, die sich perfekt an das Leben im Wasser angepasst haben.
Ein Fischotter (Bild: picture alliance / dpa)

Lutra lutra, Eurasischer Fischotter

Der Name "Otter" stammt vom indogermanischen Wort "udros" ab.
Ins Deutsche übersetzt bedeutet das "Wassertier".
Aussehen
Fischotter kommt aus dem Wasser (Bild: SWR)Fischotter gelten als Landraubtiere, obwohl sie sich an Land und im Wasser wohl fühlen. Die flinken Räuber gehören zur Familie der Marder.

Wie Marder und Wiesel haben sie einen langen, schlanken Körper mit ziemlich kurzen Beinen.
Ihr Fell ist sehr dicht: 50.000 bis 80.000 Haare können auf einem Quadratzentimeter Fischotterhaut wachsen.

Ein nasser Fischotter guckt aus dem Wasser (Bild: SWR)Auf dem Rücken und am Schwanz glänzt das Fell dunkelbraun. Am Hals und an den Seiten des Kopfes liegen hellere Stellen, die hellgrau bis weiß sein können.
Der Kopf des Fischotters ist flach und breit. An seiner stumpfen Schnauze sprießen kräftige, starre Tasthaare, die "Vibrissen" heißen. Fischotter haben kleine Augen.
Auch ihre Ohren sind klein und im Fell versteckt, so dass man sie kaum sieht.
Ein Fischotter schwimmt unter Wasser (Bild: SWR)Als besonderes Merkmal tragen Fischotter Schwimmhäute zwischen den Fingern und Zehen, damit sie schneller schwimmen können.
Fischotter können bis zu 1,40 Meter lang werden. Dabei macht ihr Rumpf etwa 90 Zentimeter aus. Dazu kommt noch der Schwanz, der zwischen 30 und 50 Zentimetern lang ist.

Männliche Fischotter wiegen bis zu zwölf Kilo. Die Weibchen sind etwas leichter und kleiner.
Heimat
Fischotter kommen in Europa (außer Island), in Nordafrika (Algerien, Marokko, Tunesien) und in weiten Teilen Asiens vor.
Weil sie nur an Gewässern leben können, gibt es in Wüsten, Steppen und im Hochgebirge keine Fischotter.
Lebensraum
Ein Fischotter räkelt sich zwischen einem Gestrüpp aus Ästen (Bild: SWR)Die Uferstreifen von sauberen, fischreichen Gewässern bieten Fischottern den besten Lebensraum.
Sie brauchen eine intakte natürlich Uferlandschaft mit Versteck- und Unterschlupfmöglichkeiten.

Wenn also Sträucher und Bäume am Ufer stehen, können Fischotter an Bächen, Flüssen, Teichen, Seen und sogar an der Meeresküste leben.
Rassen und Arten
Der Eurasische Fischotter ist eine von 13 Otterarten. Von allen Otterarten bevölkert der Fischotter das größte Verbreitungsgebiet.

Die weiteren Arten sind: Kanadischer Otter, Chilenischer Otter, Zentral Amerikanischer Otter, Süd Amerikanischer Otter, Haarnasenotter, Fleckenhalsotter, Weichfellotter, Asiatischer Kurzkrallenotter, Kapotter, Kongootter, Riesenotter und der Seeotter.
Lebenserwartung
Fischotter können ein Alter von etwa 22 Jahren erreichen.
Autorin: Barbara Kiesewetter