SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Flamingo

Ernährung
Ein Flamingo, der den Schnabel kopfüber ins Wasser taucht (Bild: SWR)Flamingos sind darauf spezialisiert, winzige Krebse, die Salinenkrebse, Insektenlarven, Algen und Pflanzensamen mit dem Seihapparat ihres Schnabels aus dem Wasser zu filtern.
Die Nahrung bestimmt auch die Farbe der Flamingos: Ihr Gefieder ist nämlich nicht von Natur aus rosa.
Ein nasser Flamingo im Wasser (Bild: SWR)Die Färbung entsteht durch Farbstoffe, so genannte Carotinoide, die in den winzigen Salinenkrebsen enthalten sind.
Fehlt dieses Futter, verblasst das Rosa.

In Asien gibt es sogar eine kleine Flamingo-Kolonie mit grünlichen Federn.
Haltung
Eine Gruppe von Flamingos (Bild: SWR)Flamingos werden gerne in Zoos gehalten. Weil sie ohne natürliche Nahrung ihre Farbe verlieren, setzt man ihrem Futter künstliche Carotinoide zu. So bleibt ihr Federkleid leuchtend rosa.
Das gefällt nicht nur uns Menschen besser, sondern auch den Flamingo-Weibchen: Sie finden Männchen mit leuchtend rosa Federn attraktiver.
Autorin: Barbara Kiesewetter