SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Fledermäuse

Alltag
Eine Fledermaus der Art Großes Mausohr (Bild: picture alliance / dpa)Fledermäuse sind nachtaktiv und orientieren sich in der Dunkelheit mithilfe der Echoortung. Sie stoßen Ultraschallwellen aus, die von Gegenständen und von Beutetiere wie Insekten reflektiert werden. Dieses Echo nehmen die Fledermäuse wahr und können so genau feststellen, wo ein Gegenstand ist, wie weit weg er sich befindet und wie er geformt ist. Sie können sogar wahrnehmen, wie schnell sich zum Beispiel ein Beutetier bewegt und in welche Richtung es fliegt.
Neben der Echoortung nutzen Fledermäuse auch ihren Magnetsinn: Sie können die Linien des Erdmagnetfelds wahrnehmen und orientieren sich auf langen Flügen an diesen – ähnlich wie Zugvögel.
Manche Fledermausarten fliegen nicht nur, sondern können sich auch auf dem Boden überraschend geschickt fortbewegen. Ein paar wenige können sogar schwimmen und vom Wasser aus in die Luft starten. Viele Fledermausarten sind geschickte Jäger, die ihre Beute, zum Beispiel Insekten, im Flug fangen.
Den Tag verbringen Fledermäuse ruhend und schlafend in ihren Verstecken. Das können Baum- oder Felsöhlen, Dachböden oder Ruinen sein. Dort kuscheln sie sich meist eng aneinander.
Bei uns in Europa sind sie vor allem in der warmen Jahreszeit aktiv und suchen sich, wenn es Herbst wird, ein geschütztes Winterquartier, zum Beispiel eine Höhle, in dem sie gemeinsam mit vielen Artgenossen Winterschlaf halten.
Freunde und Feinde
Fledermäuse fallen vor allem Raubtieren wie Katzen und Mardern sowie Greifvögeln und Eulen zum Opfer. Doch am meisten sind Fledermäuse durch den Menschen bedroht, weil dieser ihre Lebensräume zerstört.
Nachwuchs
Die meisten Fledermausarten bekommen nur einmal im Jahr Junge. Diese kommen, wie bei Säugetieren üblich, lebend zur Welt. Meist hat ein Weibchen nur ein einziges Junges.
In Europa findet die Paarung meist in den Winterquartieren statt. Die Entwicklung der Jungen wird aber lange verzögert und diese kommen dann erst sehr viel später in den warmen Monaten zur Welt. Meist bilden die Weibchen Gruppen in Höhlen und gebären dort ihre Jungen. Die Jungen werden von den Müttern gesäugt. Ende August werden die kleinen Fledermäuse selbstständig.
Sprache
Fledermäuse verständigen sich untereinander zur zahlreiche Rufe. Da diese Rufe aber im Ultraschall-Bereich liegen, können wir sie nicht hören.
Autorin: Barbara Kiesewetter