SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Flughund

Alltag
Nil-Flughunde (Bild: SWR)Flughunde leben je nach Art einzeln oder in Kolonien. Nil-Flughunde zum Beispiel sind sehr gesellig und leben in Gruppen von bis zu 2000 Tieren.
Anders als Fledermäuse können sich die meisten Flughunde nicht per Ultraschall orientieren. Es gibt aber Arten, wie der Nil-Flughund, die sich wie unsere Fledermäuse auch mit Hilfe der Echoortung orientieren.
Sie stoßen Laute im Ultraschall-Bereich aus, die mit der Zunge erzeugt werden und wie ein Doppelklick klingen. Diese Laute werden von Gegenständen oder anderen Tieren wie ein Echo reflektiert.
Ein Kalong-Flughund fliegt unter einem Glasdach (Bild: SWR)Die Nil-Flughunde nehmen dieses Echo wahr und können so genau Hindernisse erkennen und umfliegen.
Allerdings funktioniert ihre Echoortung nicht so perfekt wie bei den Fledermäusen.
Flughunde orientieren sich deshalb mehr über ihren Geruchssinn und die Augen, mit denen sie auch in der Dämmerung gut sehen können.
Denn viele Flughunde, wie auch der Nil-Flughund, sind in der Dämmerung und nachts aktiv. Sie werden erst richtig wach, wenn die Sonne untergeht. 20 bis 40 Minuten nach Sonnenuntergang brechen sie dann zur Nahrungssuche auf.
Beine eines Kalong-Flughunds, der an einem Ast hängt (Bild: SWR)Tagsüber schlafen sie meist, indem sie sich an den Hinterbeinen mit dem Kopf nach unten an Bäume oder an die Decke ihrer Höhle hängen.
Sie haben eine Sehne im Bein, die einrastet, sobald die Zehen gekrümmt werden. Deswegen fallen Flughunde nicht von der Decke.
Freunde und Feinde
Vor allem Greifvögel können Flughunden gefährlich werden. Sie werden aber auch von Menschen gejagt, weil sie als Schädlinge in Obstplantagen angesehen werden.
Nachwuchs
Fortpflanzungszeit bei den Nil-Flughunden ist in der freien Wildbahn zwischen Juni und September. Die Tragzeit dauert vier Monate und geht meist von Oktober bis Dezember oder Januar. Dann bringen die Weibchen in den Höhlen meist nur ein einziges Junges zur Welt. Nur ganz selten gebären sie Zwillinge.

Ein Nil-Flughund beim Fressen (Bild: SWR)Die neugeborenen Nil-Flughunde klammern sich im Fell der Mutter fest und werden so von ihr überall hin mitgenommen. Wenn sie etwa drei Monate alt sind, können junge Nil-Flughunde selber fliegen.
Anfangs werden sie wie alle Säugetiere von der Mutter gesäugt. Nach vier bis fünf Monaten werden die Jungen entwöhnt und fressen Früchte.
Meist bleiben sie aber noch bei der Mutter, bis sie etwa ein Jahr alt sind.
Sprache
Wenn sie an ihren Schlafplätzen aufgeschreckt werden und fliehen, können Flughunde ein lautes Kreischen ausstoßen.
Autorin: Barbara Kiesewetter