SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Gazellen

Alltag
Rennende Thomsongazellen (Bild: SWR)Gazellen sind nach den Geparden die zweitschnellsten Tiere in der Savanne.
Thomson-Gazellen beispielsweise können ein Tempo von 60 Kilometern pro Stunde bis zu vier Minuten lang durchhalten, ihre Spitzengeschwindigkeiten liegen sogar bei 80 bis 100 Kilometern pro Stunde.
Wenn sie auf der Flucht sind und sehr schnell rennen, springen Gazellen oft mit allen vier Beinen hoch in die Luft.
Zwei Thomsongazellen springen über eine Wiese (Bild: SWR)Bei diesen Sprüngen können sie das Gelände besser überschauen und sehen, wo sich die Feinde aufhalten. Außerdem können Gazellen sehr gut sehen, hören und riechen, sodass ihnen Raubtiere kaum entgehen.
Gazellen sind nur am Tag in den Morgenstunden und am späten Nachmittag aktiv. Manche Arten leben in Herden von zehn bis 30 Tieren. In den afrikanischen Savannen, wo die Lebensbedingungen gut sind, gibt es aber auch Gazellenherden mit mehreren Hundert oder sogar mehreren Tausend Tieren.
Zwei Thomsongazellen in Angriffsstellung (Bild: SWR)Bei den Thomson-Gazellen leben die jungen Männchen in so genannten Junggesellenherden zusammen. Wenn sie geschlechtsreif werden, verlassen sie diese Herden und beanspruchen ein eigenes Revier.
Weibchen, die in dieses Revier kommen, gehören dann zu diesem Männchen und werden gegenüber Konkurrenten verteidigt.

Die Weibchen verlassen aber immer wieder ihre Herde und schließen sich dann einer anderen Herde an.

Freunde und Feinde
Thomsongazelle (Bild: SWR)Gazellen sind sehr schnell und wachsam, deshalb haben sie eine gute Chance, Raubtieren zu entkommen.
Ihr größer Feind ist der Gepard, der ganz kurze Zeit mit einem Tempo von 100 Stundenkilometern rennen kann. Schafft er es, sich ganz nah an eine Gazelle heranzupirschen, kann sie kaum noch in Sicherheit bringen.
Zu den Feinden der Gazellen gehören neben Geparden Löwen, Leoparden, Hyänen, Schakale, Wölfe und auch Adler.
Nachwuchs
Die Tragzeit dauert bei Gazellen fünf bis sechs Monate. Manche Arten bekommen zweimal im Jahr je ein Junges, andere einmal im Jahr Zwillinge oder sogar drei bis vier Junge.
Vor der Geburt verlassen die Weibchen die Herde. Sie bringen ihren Nachwuchs allein zur Welt. Thomson-Gazellen-Mütter legen ihre Jungen an einer sicheren Stelle ab und bewachen die Kleinen aus 50 bis 100 Meter Entfernung. Nach ein paar Tagen schließen sich die Gazellen-Mütter mit ihren Jungen wieder der Herde an.
Sprache
Drei Thomsongazellen auf einer Wiese (Bild: SWR)Gazellen verständigen sich untereinander vor allem Schwanzwedeln.
Wedelt zum Beispiel eine Gazellen-Mutter langsam mit dem Schwanz, weiß ihr Junges, dass es ihr folgen soll. Wedelt eine Gazelle heftig mit dem Schwanz, zeigt sie ihren Artgenossen, dass Gefahr droht.
Und weil Gazellen meist einen weißen Fleck am Po haben und der Schwanz schwarz ist, ist das Schwanzwedeln auch von weitem gut zu sehen.
Autorin: Barbara Kiesewetter