SWR Kindernetz
ProgrammvorschauPodcast

Tierlexikon für Kinder - Archiv

Husky

Ernährung
Husky schleckt Schnee (Bild: SWR)
Schlittenhunde sind Raubtiere und fressen deshalb vor allem Fleisch. Ein paar Vitamine brauchen sie aber auch.

Deshalb werden sie mit einer Mischung aus Fleisch, Gemüse, Hundeflocken und gekochtem Reis gefüttert. Das Fleisch macht etwa die Hälfte der täglichen Futterration aus.

Schlittenhunde, die hart arbeiten oder bei Rennen mitlaufen, brauchen natürlich sehr viel mehr Futter. Zum Trinken bekommen sie frisches, klares Wasser.
Haltung
Gassi gehen im Wald (Bild: SWR)
Schlittenhunde sind ein bisschen anders als zum Beispiel Schäferhund, Spaniel oder Pudel: Sie haben einen viel stärkeren Jagdtrieb und sind mehr auf ein Leben im Rudel eingerichtet als andere Hunde.
Außerdem brauchen sie mehr Bewegung: Nur Gassi gehen reicht ihnen nicht! Sie müssen trainieren und rennen, sonst werden sie unglücklich und krank.

Schlittenhunde schließen sich sehr eng an den Menschen an und sind sehr freundliche Hunde.
Weil sie aber auch ihren eigenen Kopf haben, müssen sie gut erzogen werden: Für sie ist es wichtig zu wissen, wer der "Herr" im Rudel ist und wem sie gehorchen müssen. Deshalb sollte sich ein Erwachsener um sie kümmern.
Husky laufen vor dem Schlitten (Bild: SWR)
Richtig glücklich sind Schlittenhunde aber nur, wenn sie im Rudel gehalten und im Gespann mit anderen Hunden laufen dürfen.

Dafür müssen die Huskys erst mal zur Schule gehen, denn das Laufen im Gespann mit vielen anderen Schlittenhunden will gelernt sein.

Sie müssen die verschiedenen Befehle kennen und im selben Tempo laufen wie die ihre Hundegefährten - sonst gibt es ein Durcheinander und die Leinen verheddern sich.

Heute gibt es auch bei uns in Deutschland Schlittenhunderennen, bei denen man Alaskan Huskys und andere Schlittenhunderassen bewundern kann.
Pflegeplan
Wie alle Hunde müssen die Huskys täglich gefüttert werden und frisches Wasser bekommen. Dazu kommt die Fellpflege: Regelmäßiges Bürsten muss sein, damit es schön gepflegt und glänzend bleibt.
Autorin: Barbara Kiesewetter